Wien ist anders: Fürs Tanzen ins Gefängnis?!

Grüne Kultursprecherin Marie Ringler fordert die sofortige Abschaffung der Tanzsteuer

Wien (Grüne): Georg Stejskal, Obmann des Vereins VEKKS (Verein zur Erweiterung des kulturellen und künstlerischen Spektrums) muss entweder eine Strafe von € 479,-- (!) bezahlen oder ins Gefängnis. Grund: eine "nicht angemeldete Tanzunterhaltung" am 19.2.2000, die gar keine Tanzveranstaltung war. Trotz umfangreichen Briefverkehrs mit Bürgermeister Michael Häupl und Stadträtin Isabella Kossina in den letzten drei Jahren konnte Stejskal die Stadt Wien nicht überzeugen, dass der Verein keine Tanzveranstaltung organisiert hatte, sondern lediglich ein Treffen von Vereinsmitgliedern bzw. von Mitmietern des Vereinslokales.

Marie Ringler, Kultursprecherin der Wiener Grünen dazu: "Mit der Tanzsteuer und der Bürokratie bei Veranstaltungsanmeldungen sind in den letzten Jahren viele Jugendkultur-Veranstaltungen schikaniert worden. Und jetzt kommt es so weit, dass in Wien jemanden ins Gefängnis muss, weil angeblich Andere (!) tanzen! Das ist eine einzige Schikane und völlig
absurd!

Die Grünen fordern die Vereinfachung der Vorschriften für die Anmeldung von Events,
z.b. durch einen "One-Stop-Shop". Und: die sofortige Abschaffung der Tanzsteuer!"

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Rathaus
1082 Wien
4000/81821
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001