Swoboda: Nahost-Fahrplan ist Nagelprobe für Verhältnis USA-Europa

Wien (SK) Mit dem jetzt veröffentlichten Nahost-Fahrplan ist für Hannes Swoboda, SPÖ-Delegationsleiter im Europäischen Parlament und Mitglied des Auswärtigen Ausschusses, nicht nur die Hoffnung auf eine nachhaltige Friedensregelung verbunden. "Der Plan ist auch ein Test für die nach dem Irak-Krieg schwer angeschlagene Partnerschaft zwischen den USA und Europa. Da die EU der größte Geldgeber in der Region ist, muss Europa auch bei der Umsetzung des Friedensplans eine maßgebliche Rolle spielen." ****

Von den USA erwarte er sich ein konstruktives, partnerschaftliches Verhalten innerhalb des Nahost-Quartetts sowie eine Politik, die sich deutlich von jener in der Irak-Krise abhebe. "Und Großbritannien kann im Nahost-Friedensprozess seine Partnerschaft zu den Vereinigten Staaten dazu nutzen, um die USA wieder näher an die internationale Gemeinschaft heran zu führen. Dann wird man sehen, wie weit der britische Einfluss auf seinen engsten Verbündeten tatsächlich reicht." (Schluss) ns/mp

Rückfragehinweis: Roland Graffius, Pressesprecher der SPÖ-Delegation im EP, mobil: 0032 - 475 - 60 66 34

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003