"Kleine Zeitung"-Kommentar: "Hacklerpension" (Von Ernst Heinrich)

Ausgabe vom 1. 5. 2003

Graz (OTS) - Empört äußerte sich eine Leserin über den dieser Tage häufig verwendeten Terminus "Hacklerpension". "Hackeln" - welch hässliches Wort für Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben!

Wie Recht Sie doch haben, gnädige Frau. Hübscher klingt zweifelsohne die Formulierung "Frühpension wegen langer Versicherungsdauer". Aber sie ist, wie Sie zugeben müssen, ein wenig sperrig.

Trösten wir uns daher mit möglichen Wurzeln des volkstümlichen Ausdruckes "hackeln". Ein Sprachforscher führt ihn auf den Brauch zurück, dass bettelnde Landstreicher anno dazumal erst dann ein Essen bekamen, wenn sie zuvor Holz gehackt hatten. Ein anderer hingegen meint, er käme vom hebräischen Wort "Hogun" (ehrbar).

In jedem Fall passt dazu eine hoch aktuelle Bauernregel: Besser Frührentner sein als Arbeitsloser. Oder populärer formuliert: Lieber eine "Hacklerpension" als keine "Hack'n". ****

Rückfragen & Kontakt:

Kleine Zeitung
Redaktionssekretariat
Tel.: 0316/875-4032, 4033, 4035, 4047
redaktion@kleinezeitung.at
http://www.kleinezeitung.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKZ0001