Infrastrukturminister Gorbach legt klares Bekenntnis zum Bau der Koralmbahn ab

LH Haider: Wichtiges Kärntner Infrastrukturprojekt "auf Schiene"

Klagenfurt (LPD) - Die Koralmbahn als "massive Stärkung für die Zukunftsregion Südösterreich", bezeichnete heute, Mittwoch, Österreichs Infrastrukturminister Hubert Gorbach, der sich klar zu dem nun wieder im Bau befindlichen Projekt bekannte. So sei die Koralmbahn wichtig für Kärnten und die Steiermark sowie deren wirtschaftliche Entwicklung, sagte der Minister. Außerdem werde die neue Bahnstrecke nach Fertigstellung eine Wertschöpfung von jährlich rund 167 Mio. Euro für die gesamte Region bringen.

Auch Landeshauptmann Jörg Haider hob den positiven wirtschaftlichen Effekt der Koralmbahn hervor. So seien allein mit den Bauarbeiten rund 45.000 Arbeitsplätze verbunden. Außerdem sei die Koralmbahn eine "Weichenstellung für die Zukunft", meinte Haider, für den eine gute verkehrsmäßige Verbindung mit den Nachbarstaaten, vor allem jenen in Südosteuropa, unverzichtbar ist. "Kärnten darf nicht umfahren werden", betonte er in diesem Zusammenhang.

"Grünes Licht" gaben schließlich Gorbach, Haider, Verkehrslandesrat Gerhard Dörfler und der Chef der Eisenbahn-Hochleistungsstrecken AG (HL-AG) Josef Moser für die Wiederaufnahme der Bauarbeiten des Abschnittes Klagenfurt-Althofen/Drau. Ort des Geschehens war die Brückenbaustelle an der Gradnitzer Landesstraße (L100A). Die Fertigstellung des 12,9 Kilometer langen Abschnitt sei laut Moser für Ende 2006 geplant. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0006