Schasching für harmonisierte Ausbildung aller SportpädagogInnen

Schweitzer eingeladen, sich Leistung der Dachverbände anzusehen

Wien (SK) Nicht zuletzt anlässlich des bevorstehenden "Jahres der Erziehung durch Sport 2004" forderte die Vorsitzende des parlamentarischen Sportausschusses, SPÖ-Abgeordnete Beate Schasching, Mittwoch gegenüber dem SPÖ-Pressedienst eine "harmonisierte Ausbildung für alle sportpädagogisch Tätigen". Die Ausbildungen der PädagogInnen - vom Kindergarten über die Volksschule, den Vereinssport bis zum Trainerwesen - müsste auf Modulbasis einander angenähert werden, um für eine Qualitätssteigerung insgesamt sowie die EU-weite Anerkennung der einzelnen Ausbildungsgruppen im Sport zu sorgen. "Gemeinsam mit dem Staatssekretariat sollte ein Modell erarbeitet werden, um einen zeitgemäßen Unterricht auf allen Ebenen gewährleisten zu können", lud die SPÖ-Abgeordnete Staatssekretär Schweitzer zur Mitarbeit ein. "Ich erwarte mir von Schweitzer außerdem, dass er gegenüber Ministerin Gehrer in seinem bekannt undogmatischen Verhandlungsstil mit Nachdruck weiterhin gegen eine Kürzung der Turnstunden auftritt. Im Bereich der Berufsbildenden Höheren Schulen ist hier nach wie vor Gefahr in Verzug", sprach Schasching ein weiteres Thema an. Der Sportunterricht in den Schulen müsse aufgewertet werden, Schweitzer demgemäß "auf dem ersten Verhandlungsergebnis beharren". ****

In Zusammenhang mit der immer noch aufrechten Forderung nach der Sportmilliarde sprach Schasching in der heutigen Ausschusssitzung eine Einladung an den Staatssekretär sowie alle Ausschuss-Mitglieder aus, "sich exemplarisch am Beispiel ASKÖ Wien die Arbeit eines modernen und zeitgemäßen Dachverbandes anzusehen". Schweitzer solle sich einen Eindruck verschaffen, dass seine vor wenigen Tagen geäußerte Kritik an den Dachverbänden "nicht sinnvoll ist". Die Verbände leisteten wertvolle ehrenamtliche Arbeit, die "unfinanzierbar wäre, wenn sich die öffentliche Hand darum kümmern müsste". Nicht nur aus diesem Grund sei die vorhandene Struktur erhaltenswert. Der Staatssekretär könne sich auch über die transparenten Fördermodalitäten einen Überblick verschaffen. "Ich möchte jedem die Chance geben dazuzulernen, um die immer wieder aufkeimende Kritik an den Dachverbänden und deren unnötiges Herabwürdigen ein für allemal abzustellen", so die SPÖ-Abgeordnete abschließend. (Schluss) wf/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0022