Gefahrgutbeförderungsgesetz im Ministerrat beschlossen: Änderungen ab 1.7.2003

Umstellung bei Beförderungspapieren und Unfallmerkblättern -Information für Verlader und Transporteure beim Gefahrgutsicherheitsforum am 25.6.

Wien (PWK 264) - Mit der Beschlussfassung der GGBG-Novelle 2003 gestern, Dienstag, im Ministerrat werden neue internationale Gefahrgutvorschriften in Österreich umgesetzt. Im Juni wird der Parlamentsbeschluss vorliegen. Spätestens ab 1. Juli 2003 gelten die neuen Regelungen von ADR/RID 2003. Damit werden unterschiedliche Vorschriften bei innerstaatlichen und grenzüberschreitenden Beförderungen beseitigt. Die Übergangsfrist für das derzeit geltende ADR/RID 2001 endet am 30. Juni 2003.

Mit ADR/RID 2003 kommen neue Vorschriften bei sämtlichen Beförderungspapieren und schriftlichen Weisungen (Unfallmerkblättern) zur Anwendung, die wie die sonstigen Vorschriften von ADR/RID nun bis 30. Juni 2005 gelten. Damit ist bei der Ausstellung von Beförderungspapieren über einen längeren Zeitraum Berechenbarkeit gegeben, nachdem diese in den letzten Monaten zwei verschiedenen Vorschriften unterlagen. Bei den Mindestangaben im Beförderungspapier sind künftig der vierstelligen UN-Nummer die Buchstaben "UN" voranzustellen, die Buchstaben ADR entfallen, allfällige Nebengefahren sind in Klammer anzuführen, bei Kleinmengenbeförderungen (innerhalb der 1000-Punkte-Grenze) müssen auch Gesamtmengen für die Beförderungskategorien angegeben werden. Bei schriftlichen Weisungen entfällt die Angabe von Warnweste und Handlampe unter dem Punkt "Persönliche Schutzausrüstung".

Um sämtliche Gefahrgutneuerungen aufgrund von ADR/RID 2003 der Verlader- und Beförderungswirtschaft zu präsentieren, lädt die Wirtschaftskammer Österreich am
25. Juni 2003 zum zweiten Österreichischen Gefahrgutsicherheitsforum ein. Der Verkehrsminister sowie namhafte Behördenvertreter haben bereits die Teilnahme zugesagt. Das Gefahrgutsicherheitsforum geht heuer insbesondere darauf ein, wie Klein- und Mittelbetriebe die Anforderungen praxisgerecht erfüllen können. Das Programm mit einem Hinweis zur Anmeldung finden Sie im Internet auf http://wko.at/up.

Als Hilfestellung bietet die Wirtschaftskammer Österreich für einige hauptbetroffene Branchen - Lebensmittel-, Agrar-, Farbenhandel, Drogerien, Parfümerien, Büchsenmacher, Schienenbahnen sowie chemisches Gewerbe - kostenlos einen branchenspezifischen Leitfaden für den Gefahrguttransport an. Die Informationsbroschüren können bei den Fachorganisationen bezogen werden.

Nähere Informationen bzw den Text der GGBG-Novelle 2003 finden Sie im Internet auf http://wko.at/up (Betrieb & Umwelt). (JR)

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Presseabteilung
Jürgen Rupprecht
Tel.: +43- 1- 501 05 4281

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0002