Österreichische Landjugend vermittelt erfolgreich Auslandspraktika

Seit 2001 haben 475 junge Menschen vom Austauschprogramm profitiert

Wien (AIZ) - Die Österreichische Landjugend (ÖLJ) hat für diesen Sommer im Rahmen des europäischen Austauschprogramms Leonardo-Da-Vinci 83 Praktikumsplätze für Schüler und Schülerinnen landwirtschaftlicher Schulen organisiert. "Die Schüler müssen im Rahmen ihrer Ausbildung ein Pflichtpraktikum absolvieren. Immer mehr greifen auf das Austauschprogramm Leonardo zurück und verbringen mindestens zwei Monate im europäischen Ausland", berichtet der Geschäftsführer der Österreichischen Landjugend, Franz Fensl. Seit 2001 wurden insgesamt 475 Praktikumsplätze vermittelt.

Elisabeth Köstinger, die Bundesleiterin der Österreichischen Landjugend, freut sich über den regen Zuspruch. Die Österreichische Landjugend habe bereits mit ihrem eigenen Projekt YOIN (Young and International) wertvolle Erfahrung mit dem Austausch von Jugendlichen gesammelt. Dies mache die größte heimische Jugendorganisation mit mehr als 90.000 Mitgliedern zu einem kompetenten Ansprechpartner in Sachen Weiterbildung, unterstreicht die Bundesleiterin.

"Mit dem Leonardo-Programm wird Schülern und jungen Hofübernehmern die Möglichkeit geboten, sich neben Sprachkompetenz auch eine kostbare Auslandserfahrung und somit Zusatzqualifikation anzueignen", so Köstinger. Nicht nur das Vermitteln von Praktikumsplätzen genieße einen hohen Stellenwert, auch die Organisation von Rhetorik-, Sprach-und Projektmanagementkursen stellen einen wichtigen Schwerpunkt in der Jugendarbeit der ÖLJ dar, ergänzt die Bundesleiterin.

Als Berufsbildungsprogramm der EU richtet sich das Leonardo-Da-Vinci-Programm an junge Menschen in der beruflichen Erstausbildung sowie junge Arbeitnehmer, Studenten und Ausbildner, die im Ausland ein Berufspraktikum absolvieren wollen. Die Praktikanten erhalten für die Dauer ihres Aufenthalts ein Stipendium in der Höhe von etwa durchschnittlich EUR 1.200,-. Die Österreichische Landjugend hat dafür seit 2001 insgesamt rund EUR 240.000,- aus dem EU-Förderprogramm lukriert.

Besonderen Wert legt die Österreichische Landjugend auf die kulturelle und pädagogische Vorbereitung der Praktikanten auf ihr Praktikum, informiert die Projektkoordinatorin Andrea Musser. "Wir kümmern uns mit Hilfe unserer Partnerorganisationen auch vor Ort um eine erstklassige Betreuung der jungen Österreicher im Gastland", betont Musser.

Für junge Hofübernehmer sind noch sechs Praxisplätze ab Oktober 2003 verfügbar, teilt Musser mit. Bewerbungen dafür sind bis Ende Juli 2003 noch möglich. Nähere Informationen sind unter www.landjugend.at oder der Telefonnummer 02742/259-63 05 erhältlich. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

AIZ - Agrarisches Informationszentrum, Pressedienst
Tel: 01/533-18-43, pressedienst@aiz.info
http://www.aiz.info
FAX: (01) 535-04-38

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AIZ0002