Neues Guggenheim Museum in Rio de Janeiro in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Museum

Wien (OTS) - Cesar Maia, Bürgermeister von Rio de Janeiro, und Thomas Krens, Direktor der Solomon R. Guggenheim Foundation, haben heute, unter einstimmiger Unterstützung durch den Board of Directors der Solomon R. Guggenheim Foundation, eine Vereinbarung zum Bau eines Guggenheim Museums in Rio de Janeiro unterzeichnet. Das Projekt wird in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Museum Wien und der Staatlichen Eremitage, St. Petersburg, realisiert werden. Das Museum wird nach Entwürfen des berühmten französischen Architekten Jean Nouvel am Mauá Pier in der Guanabara Bay gebaut werden. Der Baubeginn ist für Ende Frühling dieses Jahres geplant.

Die Vereinbarung - eine Erweiterung der 2001 beschlossenen Kooperation zwischen dem Kunsthistorischen Museum Wien, der Staatlichen Eremitage, St. Petersburg, und der Solomon R. Guggenheim Foundation, New York - beinhaltet den Zugang zu den weltberühmten Sammlungen der Klassik, der Moderne und der zeitgenössischen Kunst der Vertragspartner. Name und Expertise der Partner werden der Realisierung von Ausstellungen der Superlative und museumspädagogischen Programmen dienen.

Wilfried Seipel, Generaldirektor des Kunsthistorischen Museums, kommentiert: "Kulturelle Brücken zwischen Europa und Südamerika zu bauen, ist ein wertvolle Aufgabe, die das Kunsthistorische Museum mit vollem Engagement übernehmen will. Zusammen mit der Eremitage und dem Guggenheim Museum Rio werden wir unseren reichen Sammlungsbestand und unsere Ausstellungserfahrung ins Rio-Museum einbringen."

Durch den Bau des Guggenheim Museums in Rio de Janeiro werden die langgehegten Pläne der Guggenheim Foundation realisiert, in Lateinamerika ein großes Museum zu etablieren. "Das Guggenheim Museum in Rio de Janeiro ist der logische nächste Schritt in der Entwicklung der Solomon R. Guggenheim Foundation", sagt Peter B. Lewis, Vorsitzender der Foundation. "Es erfüllt die Vorgaben unserer Mission, die Idee der internationalen Museen auch im südamerikanischen Raum zu etablieren. Das Guggenheim Museum Rio wird zum kulturellen Bindeglied zwischen Süd- und Nordamerika werden. Ich unterstütze das Projekt mit voller Überzeugung."

"Südamerika vereint eine äußerst reiche kulturelle Tradition mit einer besonders lebendigen zeitgenössischen Kulturszene.", sagt Thomas Krens, Direktor der Solomon R. Guggenheim Foundation. "Die Guggenheim Foundation will durch vermehrte Ausstellungen den kulturellen Austausch zwischen Südamerika und dem Rest der Welt fördern."

Der Architekt Jean Nouvel, der seit 1970 selbständig tätig ist, hat zahlreiche internationale Auszeichnungen erhalten. Zu seinen bekanntesten Werken zählen u.a. das Institut du Monde Arabe in Paris, die Oper in Lyon, das Kultur- und Kongresszentrum in Luzern sowie das Quai Branly Museum of Primal Arts in Paris und das Museo Reina Sophia in Madrid.

Der Pier Mauá, auf dem das Guggenheim Rio gebaut werden soll, ragt 400 Meter in die Guanabara Bay in der Nähe des Stadtzentrums hinein. Das Museum ist Teil eines Revitalisierungsplans dieses Bezirks. Die Besucher werden unter einem monumentalen Tor über eine lange Rampe in die Eingangshalle geführt, deren Decke durch einen Pool mit Wasser gebildet wird. Die Ausstellungsgebäude und Pavillions werden durch tropische Gärten unter Meeresniveau miteinander verbunden. Neben der üblichen Infrastruktur beinhaltet der Museumskomplex weitere Veranstaltungsräume sowie ein Theater.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Annita Mader
Kunsthistorisches Museum
mit MVK und ÖTM
1010 Wien, Burgring 5
Tel.: (+43 1) 525 24/404
Fax: (+43 1) 525 24/371
info.pr@khm.at
http://www.khm.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0001