Swoboda: Tunnelsicherheit muss europäisch finanziert werden

Ersatzlösungen bei unzumutbar hohen Kosten andenken

Wien (SK) "Dass die EU-Kommission nun Vorschläge zur Tunnelsicherheit unterbreitet hat, ist nur zu begrüßen. Allerdings muss das Papier noch im Detail auf seine Durchführbarkeit und vor allem auf die horrenden Kosten, die in diesem Zusammenhang entstehen, untersucht werden." ****

Hannes Swoboda, SPÖ-Europaabgeordneter und "Schattenberichterstatter" der SPE-Fraktion zu diesem Thema, nennt vor allen die Suche nach Ersatzlösungen bei unzumutbar hohen Investitionskosten als einen zentralen Punkt: "Nicht überall wird ein optimaler Ausbau der Infrastruktur möglich sein. Dann müssen eben Verkehrsmaßnahmen wie Blockabfertigung, stärkere Geschwindigkeitsbeschränkungen oder ein Transportverbot gefährlicher Güter in Zeiten hoher Verkehrsdichte für mehr Sicherheit sorgen."

Darüber hinaus fordert Swoboda, dass auch aus den aufzustockenden Mitteln für transeuropäische Netze Gelder für Tunnel-Sicherheitsmaßnahmen zur Verfügung gestellt werden. "Dies ist umso gerechtfertigter, da sich die Kosten auf wenige Länder, darunter auch Österreich konzentrieren, die Tunnel-Benützer aber aus ganz Europa kommen." (Schluss) se/mm

Rückfragehinweis: Dr. Roland Graffius, Pressesprecher der SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, mobil: ++32 - 475 - 60 66 34

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0017