Her mit den kindersicheren Feuerzeugen!

"Sicher Leben" fordert österreichische Norm für Feuerzeuge. Appell an Raucher: Feuerzeuge mit Kindersicherungen kaufen!

Wien (OTS) - Wenn Kinder zündeln, kann das tragisch enden. In Göpfritz (NÖ) brannte ein Bauernhof ab, weil ein fünfjähriger Bub das Stroh im Futterstadl mit einem Feuerzeug angezündet hat. Für europäische Kinder stellen Feuerzeuge nach wie vor Lebensgefahr dar. Während in den USA seit 1994 alle Wegwerf-Feuerzeuge mit einer Kindersicherung ausgestattet sein müssen, wird dies in der Europäischen Union seit Jahren verhindert. Das Institut "Sicher Leben", das bereits seit Jahren auf diesen Mangel in punkto Produktsicherheit hinweist fordert erneut eine österreichische Norm für kindersichere Feuerzeuge, Raucher werden aufgerufen nur mehr Feuerzeuge mit Kindersicherungen zu kaufen.

Einhalt dem Zündeln durch einfache Kindersicherung

In Österreich gibt es jährlich rund 25 Brände verursacht durch Zündeln. Durchschnittlich werden dabei sieben Menschen verletzt und ein Kind getötet. Für "Sicher Leben"-Leiter Dr. Rupert Kisser ist die derzeitige Lösung unakzeptabel: "Seit Jahren gibt es einfache technische Lösungen, die kleinen Kindern das Zündeln praktisch unmöglich machen. Diese Lösungen kosten nichts ,machen Feuerzeuge für Erwachsene in der Anwendung nicht komplizierter und verhindern Zündeln." Bei Feuerzeugen mit Zündrad ist das ein kleiner Metallreifen, durch den kleine Finger nicht zum Zündrad kommen. Bei Feuerzeugen mit Piezo-Zünder ist es eine kleine Arretierung des Druckknopfs, den kleine Kinder ebenfalls nicht lösen können. In den USA gibt es eine entsprechende Norm seit 1994. Seither sind derartige Unfälle um rund die Hälfte zurückgegangen.

Österreichische Norm gefordert - und ein Umdenken der Konsumenten

Damit auch in Österreich die Gefahr eingedämmt wird fordert Kisser die Einführung einer Norm durch das Bundesministerium für Justiz und eine entsprechend verstärkte Marktüberwachung. Zweitens solle die Europäische Union rasch eine Agentur für Konsumenten-Sicherheit einrichten und drittens appelliert der "Sicher Leben"- Chef an verantwortungsbewusste Eltern bereits jetzt - freiwillig - nur Feuerzeuge mit Kindersicherung zu kaufen. Einzelne Drogeriemärkte führen diese Produkte bereits.

Zusätzlicher Schutz durch Rauchmelder

Zusätzlich gehören in alle Häuser und Wohnungen, insbesondere Kinderzimmer, Rauchmelder. Diese schlagen Alarm, wenn ein Brand entsteht - egal aus welchen Ursachen. Das soll nach Meinung des Institutes "Sicher Leben" in den Bauordnungen vorgeschrieben werden. Eine Forderung, die von vielen Institutionen wie dem Schutzhaus und der niederösterreichischen Landesstelle für Brandverhütung seit Jahren erhoben wird. Informationen über technische Ausstattung von Brandmeldern erteilen das Schutzhaus und die Landesbrandverhütungsstellen. Die Lobbies der Feuerzeughersteller und die Untätigkeit der Europäischen Union verhindern seit Jahren, dass auch Kinder in der Europäischen Union den selben Schutz wie Kinder in den USA erhalten.

Rückfragen & Kontakt:

Institut Sicher Leben
Mag. Gabriele Hinterkörner
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71 770/161

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SIL0001