LH Haider fordert ORF-Novellierung zugunsten des Sports

Für ORF sollen höhere Werbeeinnahmen für den Sport ermöglicht werden - Staatssekretär Schweitzer forciert Sport für Schüler

Klagenfurt (LPD) - Im ORF-Fernsehen brauche es mehr Sport. Um dies zu ermöglichen, sollte eine Novellierung des ORF-Gesetzes gemacht werden, verlangte heute Landeshauptmann Jörg Haider in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Sportstaatssekretär Karl Schweitzer und Landesrat Gerhard Dörfler in Klagenfurt. Die derzeitigen Restriktionen für den ORF sollten fallen gelassen werden, mehr Werbeaufkommen im sportlichen Bereich müsste zugelassen werden, so Haider. Dieses erhöhte Werbeetat sollte dann zweckgebunden für eine breite Sportberichterstattung verwendet werden können.

Derzeit würden enorme Werbeetats an ausländische private TV-Sender abfließen. Der Landeshauptmann meinte weiters, dass die Printmedien hier nicht Konkurrenten seien, sondern vielmehr zu deren eigenem Nutzen miteingebunden werden könnten und sollten. Viele tolle Sportler würden derzeit schlecht oder gar nicht präsentiert werden, bedauerte Haider. Mehr finanziellen Spielraum für den ORF liege sicher auch im Interesse des ORF. Die Novellierung sollte jedenfalls ohne Gebührenerhöhung gemacht werden, bekräftigte Haider.

Haider, Schweitzer und Dörfler betonten weiters die Wichtigkeit der Förderung des Schulsports bzw. der Förderung des Sports für Schüler. Junge Menschen müssten Bewegungsanreize zur Verfügung gestellt bekommen. Der Schulsport werde derzeit stark vernachlässigt.

Schweitzer gab bekannt, dass jedenfalls die derzeit diskutierte Stundenkürzung den Turnunterricht nicht betreffe. Die Kooperation zwischen Schulen bzw. Schulsport und Sportvereinen müsse massiv gefördert werden. Kinder sollen über Vereine verstärkt Lust auf Sport bekommen. Vereine sollen sich intensiver um das sportliche Potential an Schulen kümmern. Schweitzer sprach sich zudem für eine Überarbeitung von Sportstrukturen aus, diese sollten effizienter gemacht werden. Auch die Sportförderung brauche neue Kriterien. Im nächsten Jahr schon könnte eine Berufssportgesetz, das auch einen Sportlehrling vorsieht, in Kraft treten, was ein wichtiges Signal für den Berufssportler sei.

Eine umfassende Studie über die sozioökonomischen Auswirkungen des Sports werde in Auftrag gegeben, kündigte Schweitzer ebenfalls an. Landesrat Dörfler wies auf ein einzigartiges Pilotprojekt hin, das in St. Veit/Glan umgesetzt werden soll. Es handelt sich um einen Bewegungskindergarten, die Details dazu werden am 16. Mai in St. Veit/Glan präsentiert.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002