ÖAMTC: Montagfrüh Protestfahrten auf Hauptverkehrsadern in Ostösterreich

ÖAMTC rät, zeitlich auszuweichen

Wien (ÖAMTC-Presse) - Durch geplante Protestfahrten wird voraussichtlich der Frühverkehr kommenden Montag in Niederösterreich und Wien auf der wichtigen Verkehrsader über Süd Autobahn, Tangente und Donauufer Autobahn beeinträchtigt werden. Mangels geeigneter Ausweichrouten und angesichts der Tatsache, dass auf der A 2 im Bereich Guntramsdorf - Vösendorf derzeit eine der größten Autobahnbaustellen Europas besteht, rät der ÖAMTC dringend, zeitlich bzw. auf öffentliche Verkehrsmittel auszuweichen.

Die Protestfahrten starten um 6.30 Uhr in Baden und führen über die Süd Autobahn (A 2) und die Südost Tangente (A 23) quer durch Wien sowie anschließend über die Donauufer Autobahn (A 22) nach Stockerau.

Der ÖAMTC appelliert dringend an die Organisatoren der Protestfahrten, die bei dieser Veranstaltung auf ihre Sicherheits-Anliegen hinweisen wollen, die Verkehrssicherheit der vielen anderen Menschen, die zur gleichen Zeit unterwegs sind, nicht zu gefährden. "Wenn man Hauptstrecken blockiert, wird der Verkehr notwendiger Weise auf Nebenstrecken umgeleitet, die dafür nicht gerüstet sind", warnt Willy Matzke, Verkehrsexperte des Clubs, und verweist auf die negativen Folgen: "Staus verschlechtern die Unfallbilanz Österreichs dramatisch - schließlich sind sie hauptverantwortlich für Auffahrunfälle."

(Forts. mögl.)
ÖAMTC-Informationszentrale/Gü

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0002