Apotheker: Leberkrebs - Impfen schützt!

Apotheker initiieren Hepatitis A + B Impfaktion

Innsbruck (OTS) - Den Startschuss zu einer landesweiten Hepatitis
- Impfaktion gaben heute in einer Pressekonferenz Landessanitätsdirektor HR Dr. Christoph Neuner in Vertretung von Frau Landesrätin Dr. Elisabeth Zanon - zur Nedden, der Präsident der Tiroler Apothekerkammer Mag. pharm. Dr. Gerhard Speer und der Präsident der Ärztekammer für Tirol Dr. Artur Wechselberger. Bis Ende Juni hat die Bevölkerung die Möglichkeit den Aktionsimpfstoff gegen Hepatitis A und B in der Apotheke verbilligt zu beziehen und sich zu einem ermäßigten Impfhonorar beim Hausarzt impfen zu lassen. "Ich freue mich, dass es wiederum gelungen ist eine gemeinsame Impfaktion gegen Hepatitis A und B der Tiroler Apothekerkammer und der Ärztekammer für Tirol landesweit auf die Beine zu stellen. Ich danke Frau Landesrätin Dr. Zanon - zur Nedden und Landessanitätsdirektor HR Dr. Neuner für die Unterstützung und der Tiroler Ärztekammer für die gute Kooperation. Wenn es uns gelingt mit dieser Aktion die Zahl der Ungeschützen in unserem Bundesland weiter zu verringern, wäre der Volksgesundheit ein großer Dienst erwiesen", betonte Kammerpräsident Dr. Speer.

Neuner: Fortsetzung der landesweiten Hepatitis - Impfaktion

"Ob es sich um eine Fernreise oder einen Abstecher ans Mittelmeer handelt: Jeder Reise sollte gut geplant sein. Das Risiko, aus südlichen Gefilden gefährliche Hepatitis - Viren mitzubringen - ohne es zu bemerken - wird von vielen Urlaubern unterschätzt. Die Impfung stellt die beste Möglichkeit dar, sich gegen diese gefährlichen Erkrankungen zu schützen", betont Landessanitätsdirektor HR Dr. Christoph Neuner. In der EU werden jedes Jahr etwa 950.000 Hepatitis B - Neuerkrankungen registriert. Leberentzündungen müssen nicht immer zur Gelbsucht führen. In der Mehrzahl der Hepatitis B - Infektionen sind keine Symptome erkennbar - der Erkrankte weiß selbst oft nichts von seiner Infektion. Bei vielen heilt die Krankheit sogar aus, ohne dass Folgen sichtbar werden. Allerdings werden etwa 90.000 Menschen in der EU zu sogenannten "Virus-Trägern", die über Monate und Jahre ansteckend bleiben und die Krankheit - ohne es zu wissen - auf die Familie oder Personen aus dem Umfeld übertragen können. Die Erkrankten müssen lange Spitalsaufenthalte wegen Hepatitis A oder B in Kauf nehmen. Oftmals ist Leberkrebs die Folge einer Hepatitiserkrankung. Neuner: "Der Hepatitisinfektion steht man nicht hilflos gegenüber. Impfen schützt! Ich wünsche mir, dass die Bevölkerung von dieser vergünstigten Impfaktion regen Gebrauch macht - im Interesse der eigenen Gesundheit und jener ihrer Kinder!"

Speer: Hepatitis A - unterschätztes Urlaubsrisiko

Der Präsident der Tiroler Apothekerkammer, Mag. pharm. Dr. Gerhard Speer, warnte davor, das Risiko an Hepatitis A zu erkranken zu unterschätzen.
Speer: "Urlauber und Reisende innerhalb Europas unterschätzen meist die bestehende Infektionsgefahr der Hepatitis A. Während sich Menschen, die ihren Urlaub außerhalb Europas planen, erfreulicherweise vor Antritt der Reise über mögliche Gesundheitsrisiken und erforderliche Vorsorgemaßnahmen erkundigen, werden für den Urlaub innerhalb Europas dbzgl. keine Überlegungen angestellt. Die Hepatitis A zählt zu den gefährlichsten Reiseerkrankungen. Dies wollen wir nunmehr den Menschen vermitteln, damit sie die Gefahr, die auch in den beliebten Urlaubsländern rund um das Mittelmeer lauert, ernst nehmen und sich durch eine Impfung davor schützen."

Wechselberger: Ärzte unterstützen diese wichtige Vorsorgemaßnahme

Der Präsident der Ärztekammer für Tirol betont in seiner Stellungnahme, dass die Erkrankungen an Hepatitis A und B mit schweren und langdauernden Krankheitsverläufen verbunden sind. Besonders die Hepatitis B führt häufig zu chronischem Verlauf, an dessen Ende Leberzirrhose und Leberkarzinom stehen kann. Wechselberger: "Die Reisefreudigkeit der Tiroler Bevölkerung führt sie nicht selten in Ländern mit einem niedrigen Hygienestandard. Gerade deshalb ist es sinnvoll, die Möglichkeit zur Vorbeugung zu nutzen, um mit der Kombinationsimpfung gegen beide Krankheitserreger geschützt zu sein. Die Tiroler Ärzteschaft unterstützt dieses Vorhaben mit ihrer Teilnahme an der Hepatitis A und B Impfaktion mit einem reduzierten Impftarif."

Impfaktion läuft bis 30. Juni

Die Impfaktion läuft vom 2. Mai bis 30. Juni 2003. Der Kombinationsimpfstoff gegen Hepatitis A und B wird im Rahmen der Tiroler Hepatitis - Impfaktion stark preisermäßigt angeboten. Die Preisermäßigung von 20 % wird von den Tiroler Apotheken durchgeführt, um der Bevölkerung einen zusätzlichen Anstoss zu geben, sich gegen diese gefährliche Erkrankung impfen zu lassen. Eine Impfdosis kostet für Erwachsene 52 Euro und für Kinder 32 Euro.

Vom 2. Mai bis 30. Juni 2003 hat die Bevölkerung, wie schon in den Vorjahren, die Möglichkeit, den verbilligten Impfstoff für Kinder und Erwachsene in jeder Apotheke und bei den hausapothekenführenden Ärzten zu beziehen und sich zu einem ermäßigten Impfhonorar beim Hausarzt impfen zu lassen.

Die Impfung besteht aus 3 Teilimpfungen. Etwa 4 Wochen nach der ersten Impfung erhält man eine zweite. Ein Jahr später erfolgt die dritte Teilimpfung. Damit ist man gegen Hepatitis A mind. 10 Jahre, gegen Hepatitis B etwa 5 Jahre geschützt.

Rückfragen & Kontakt:

Österr. Apothekerkammer
Landesgeschäftsstelle Tirol
0512/58 70 73
Pressereferat
Tel.: (+43-1) 404 14/600
Fax: (+43-1) 408 84 40
http://www.apotheker.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APO0004