"Neues Volksblatt" Kommentar: "Streiks" (Von Walter Salzmann)

Ausgabe vom 23. April 2003

Linz (OTS) - =

Die Gewerkschaft macht sich den Unmut der Bevölkerung
über die Pläne zur Pensionsreform zu Eigen. In Betriebsversammlungen wird mit Säbeln gerasselt. Dabei bleibt es nicht nur bei Informationsveranstaltungen. Scharfmacher nützen die Gelegenheit zum Generalangriff gegen Schwarz-Blau, wobei ihnen die Pensionsreform gerade recht kommt. Wenn der Chef der Eisenbahner-Gewerkschaft etwa nicht nur wegen der Pensionsreform, sondern auch in Sachen ÖBB-Reform de facto schon zum Streik aufruft, so scheint die Causa Pensionen zum willkommenen Anlass für einen Kampf in anderer Sache geworden zu sein.
Wie sich überhaupt die Frage erhebt, was Streiks in dieser Situation bewirken sollen. Die Regierung wird sich - so kann angenommen werden - auch durch Arbeitsniederlegungen in ihrem Reformeifer und ihrem Reformtempo kaum beeindrucken oder einbremsen lassen. Der volkswirtschaftliche Schaden, aber auch der Schaden für einzelne Betriebe, der durch Streiks entsteht, steht somit in keiner vernünftigen Relation zur Sinnhaftigkeit derartiger Aktionen. Sinnvoller erscheint somit nach wie vor das Bemühen um einen Konsens für allseits akzeptable Lösungen. Den Willen dazu haben allerdings alle Beteiligten aufzubringen. Auch die Regierung.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001