Brauner: Frauen zahlen bei Pensionskürzungsreform am allermeisten drauf!

[Kinderwagen-] Protestkundgebung der Wiener SPÖ-Frauen am Ballhausplatz

Wien (SPW) "Diese Pensionskürzungsreform schafft ein Mehr an Ungerechtigkeit. Frauen steigen eklatant schlechter aus. Und Mütter mit Kindern zahlen überhaupt am allermeisten drauf", verlieh am Dienstag die Vorsitzende der Wiener SPÖ-Frauen, Frauenstadträtin Renate Brauner ihrem Protest gegen die geplanten massiven Pensionskürzungen der schwarz-blauen Bundesregierung Ausdruck. Anlässlich der [Kinderwagen-] Protestkundgebung der Wiener SPÖ-Frauen vor dem Bundeskanzleramt am Wiener Ballhausplatz zeigte Brauner die hinter den Pensionskürzungsvorschlägen steckenden frauenfeindlichen Tendenzen von Schwarzblau klar auf.****

Vor allem der geplante Durchrechnungszeitrahmen benachteiligt besonders Frauen. Denn: Die Bundesregierung nimmt bei ihrer Geldbeschaffungsaktion auf ein typisches Frauenerwerbsleben überhaupt nicht Rücksicht. Kinderbetreuungszeiten und Teilzeit werden völlig inadäquat angerechnet. Besonders skandalös dabei: Der Zivildienst und der Präsenzdienst sind der ÖVP und der FPÖ dreimal so viel wert wie Kinderbetreuung. "Wir werden alles tun, um diese Reform zu verhindern", gab Brauner das erklärte Ziel der Wiener SPÖ-Frauen vor. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43/01/534 27/357
mailto: wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001