Schittenhelm: NÖ ist für EU-Erweiterung bestmöglich vorbereitet

NÖ hat größtes Wirtschaftswachstum aller Bundesländer

St. Pölten (NÖI) - Niederösterreich hat sich in den vergangenen Jahren besonders in wirtschaftlichen Belangen durch eine punktgenaue Standortpolitik vom Nachzügler zum Trendsetter und Spitzenreiter entwickelt. Eine neue Bundesländer-Studie des Statistischen Dienstes des Landes Salzburg beweist, dass diese Entwicklung weiter fortgesetzt wird. So hat Niederösterreich in den Jahren 1995 bis 2000 das höchste Wirtschaftswachstum aller Bundesländer. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, Niederösterreich zum Erweiterungsgewinner Nummer eins in Europa zu machen. Die schlechte internationale Konjunktursituation und die EU-Erweiterung machen es daher notwendig, die Chancen der nächsten Jahre noch stärker und punktgenau zu nutzen, stellt LAbg. Dorothea Schittenhelm fest.****

Neben dem am stärksten gestiegenen Bruttoregionalprodukt liegt auch das durchschnittliche Nettomonatseinkommen 2001 in NÖ mit 1.336 Euro weit über dem österreichischen Durchschnitt und damit hinter Wien an 2. Stelle. Besonders Investitionen in die Grenzregionen sind dabei wichtige Impulse. Denn gerade dort war durch den jahrzehntelang vor den Toren Niederösterreichs errichteten Eisernen Vorhang eine positive wirtschaftliche Entwicklung des Landes nicht möglich, betont Schittenhelm.

Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll hat mit dem NÖ Fitnessprogramm einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung des Wirtschaftsstandortes und Arbeitsplatzes Niederösterreich geleistet. Mit der Fortsetzung des Fitnessprogrammes und anderen Initiativen werden wir die Herausforderung EU-Erweiterung auch bestmöglich bewältigen, betont Schittenhelm.

Rückfragen & Kontakt:

VP Niederösterreich
Presse
Tel.: 02742/9020 - 140
http://www.proell.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0004