Lopatka: Zeit für Pensionssicherungsreform ist JETZT gekommen!

Sicherung der Pensionen darf keine 'unendliche Geschichte' werden

Wien, 21. April 2003 (ÖVP-PK) "Die SPÖ ist leider noch immer nicht bereit, aus ihren Fehlern der Vergangenheit zu lernen", sagte heute, Montag, ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Dr. Reinhold Lopatka zu den jüngsten Aussagen von SP-Chef Alfred Gusenbauer. "Die Reformunwilligkeit und Mutlosigkeit von SPÖ-Bundeskanzlern und -Sozialministern hat dazu geführt, dass wir heute diesen notwendigen Schritt setzen müssen, um die Pensionen der jetzigen und der nächsten Generationen zu sichern", so Lopatka. Die Zeit sei "überreif", jetzt eine Pensionssicherungsreform zu beginnen. ****

Der SPÖ-Vorsitzende fühle sich offenbar aufgrund der in den letzten Tagen immer lauter werdenden Kritik aus den eigenen Reihen dazu genötigt, nun seinen halbherzigen Vorschlag, der von der "Verzögerungstaktik" der SPÖ geprägt sei, zu präsentieren. "Gusenbauer nennt keinen konkreten Zeitpunkt für eine Reform. Die Sicherung der Pensionen ist ein zu ernstes Thema, um die Reformdebatte zu einer 'unendlichen Geschichte' verkommen zu lassen!", so der ÖVP-Generalsekretär, der die SPÖ aufrief, "endlich konstruktiv an der Lösung dieser Aufgabe mitzuarbeiten". Der Beitrag der zweitstärksten Partei im Lande zur Sicherung der Pensionen müsse mehr sein, als "über Demonstrationen nachzudenken und immer neue Verzögerungen für die Problemlösung zu suchen", schloss Lopatka.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001