Bures zu Pensionen: Mehr Gerechtigkeit statt mehr Geschwindigkeit

Wien (SK) SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures appellierte am Samstag an die ÖVP, nicht stur und unbeweglich an den unsozialen Pensionskürzungsplänen festzuhalten, sondern "in dieser für so viele Menschen ganz entscheidenden Frage den Dialog mit allen gesellschaftlichen Gruppierungen zu suchen und einen Konsens anzustreben". Kanzler Schüssel riskiere durch seine Unbeweglichkeit eine Eskalation, so Bures am Samstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. "Hier geht es aber nicht um eine persönliche Machtdemonstration oder um speed kills, hier sollte es um eine ausgewogene, zukunftsorientierte und nachhaltige Pensionsreform gehen, die den sozialen Zusammenhalt nicht gefährdet." Anstatt ständig auf das Tempo zu drücken, sollte sich die Regierung dem Motto "Mehr Gerechtigkeit statt mehr Geschwindigkeit" verschreiben, so Bures abschließend. (Schluss) se ****

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002