Kopietz: Finz kann Raubzug von einer Geldtasche zur nächsten nicht schnell genug gehen!

Wiener ÖVP an Schicksalen der Menschen nicht interessiert

Wien (SPW) "Nun ist die Katze aus dem Sack! Dem Wiener ÖVP-Chef kann der Raubzug von einer Geldtasche zur nächsten wohl nicht schnell genug gehen", kommentierte der Landesparteisekretär der SPÖ Wien, LAbg. Harry Kopietz am Donnerstag Aussagen des Wiener ÖVP-Vorsitzenden Alfred Finz, wonach es bei der geplanten Pensionskürzungsreform nichts nachzuverhandeln gäbe. ****

Zeigten manche Wiener ÖVP-MandatarInnen, so Kopietz, bis vor kurzem wenigstens noch einen kleinen Funken an Vernunft, so käme nun das wahre Gesicht der Wiener ÖVP zum Vorschein. "An den Schicksalen der Menschen ist diese Partei in keiner Weise interessiert, soziales Bewusstsein ist ihr völlig fremd!, sprach Kopietz gegenüber dem Pressedienst der SPÖ Wien die Inexistenz sozialer Kompetenz in den Reihen der Wiener ÖVP an. (Schluss) ah

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ Wien
Tel.: +43/01/534 27/357
mailto: wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001