Auf dem Prüfstand: TV-Zeitschriften im Pocketformat

PPS veröffentlicht in einem Sonder-Newsletter die Ergebnisse einer Verlags-Trendbefragung zum aktuellen Thema TV-Pocketformate

Berlin (OTS) - Frauenzeitschriften machten kleinformatige Magazine in Deutschland erfolgreich marktfähig. Ab Mai wagt jetzt, wie gestern bekannt gegeben, der TV-Sender Premiere als erster Programmzeitschriften-Anbieter mit seinem monatlichen Abonnenten-Magazin den Sprung ins beliebte Pocketformat.

Sind die neuen "Pockets" nun eine Produktinnovation mit kalkulierbarer Erfolgs-Garantie oder nur ein schnödes Geldgrab? PPS fragte in bundesdeutschen Verlagshäusern nach und dokumentiert ein aktuelles Meinungsbild der Verlagsentscheider über Chancen und Risiken Erfolg versprechender Konzepte zur Einführung eines TV-Miniformates.

Die interessantesten Aussagen können Sie ab heute im PPS-Sonder-Newsletter nachlesen. Sollten Sie noch kein Abonnent des kostenlosen Newsletters sein, können Sie es umgehend nach Zusendung Ihrer E-Mail-Adresse werden, m.grundmann@pps.de.

PPS ist der führende Anbieter von Programminformationen für TV-, Radio- und Online-Medien im deutschsprachigen Raum. Nähere Informationen zu PPS erhalten Sie unter 030.2542 22-59 oder aber über die PPS-Homepage unter www.pps-media.com.

ots Originaltext: PPS Presse-Programm-Service GmbH

Rückfragen & Kontakt:

Michaela Grundmann
Marketing/PR
PPS Presse-Programm-Service GmbH
Lützowstr 102, D-10785 Berlin
Tel.: +49.30. 2542 22-59
Fax: +49.30. 2542 22-39
m.grundmann@pps.de
http://www.pps-media.com

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUN0004