AKW Paks: Keine Belastung für Österreich zu erwarten

Wien (bmlfuw, 17.04.2003) Als zuständige Strahlenschutzbehörde gibt das Umweltministerium bekannt, dass keine Belastung Österreichs durch die radioaktiven Freisetzungen in der ungarischen Kernkraftwerks-Anlage Paks zu erwarten ist. Dies bestätigen auch die Messungen des österreichischen Strahlenfrühwarnsystem. Nach offiziellen Angaben der ungarischen Behörden erfordert das geringfügige Ausmaß der Freisetzung auch keine Maßnahmen in der unmittelbaren Umgebung der Anlage in Paks. Dies teilt das BMLFUW mit.

Rückfragen & Kontakt:

BM für Land- und Forstwirtschaft,
Umwelt u. Wasserwirtschaft
Pressestelle
Tel.: (++43-1) 71100 DW 6703

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0002