FP-Landauer für mehr Defibrillatoren und richtige Ausbildung

Wien (OTS) - Die Bereitstellung von mehr Defibrillatoren und die Ausbildung der Personen, die diese lebensrettenden Geräte bedienen sollen, forderte FPÖ-Stadträtin Karin Landauer von der Stadt Wien Donnerstag in einem Pressegespräch. Für die Geräte, die für die Amtshäuser bereits angeschafft wurden, soll es eine Evaluierung geben. Für die FPÖ-Politikerin ist aber ein viel breiteres Einsatzgebiet vorstellbar. So nannte sie in dem Pressegespräch alle Wiener Spitäler, die Schulwarte oder Verkehrsknotenpunkte des öffentlichen Verkehrs. Gleich wichtig wie die Bereitstellung von mehr Geräten, sei aber auch die richtige Ausbildung für diejenigen, die diese Geräte bedienen sollen. Leise Kritik äußerte Landauer dabei an der Wirtschaft und forderte, dass Geräte künftig nur mehr mit einem Gutschein für eine Einsatzausbildung abgegeben werden sollten. Das Rote Kreuz gehe hier den richtigen Weg, stellte die FPÖ-Stadträtin fest. Von dieser Organisation würden Geräte nur mit entsprechender Ausbildung abgegeben werden. Vorstellbar sei in Zukunft auch, eine entsprechende Ausbildung im Rahmen der Führerscheinprüfung anzubieten. Nicht vergessen sollte man auch auf eine eventuelle Nachbetreuung der Helfer. Der Anschaffungspreis eines Defibrillators sei sicher wesentlich kostengünstiger, als die jahrelange Betreuung eines Herzpatienten, vor allem aber menschlicher, argumentierte die FPÖ-Politikerin.

Weitere Informationen: Gemeinderatsklub der FPÖ, Tel.: 4000/81 794, Internet: http://www.fpoe-wien.at/ (Schluss) js/vo

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Johannes Schlögl
Tel.: 4000/81 081
slo@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012