Schutzwald von Morgen erfordert Walddialog von heute

LR Schwärzler: Intensive Vorarlberger Mitarbeit im Walddialog

Bregenz (VLK) – Unter dem Motto "Der Wald geht uns alle an" wurde kürzlich der Österreichische Walddialog gestartet.
Zentrales Ziel ist die Erarbeitung eines gesellschaftlichen Konsenses zur nachhaltigen Entwicklung der heimischen
Wälder. Vorarlberg wird sich beim Walddialog intensiv
einbringen, kündigt Landesrat Erich Schwärzler an:
"Besonders am Herzen liegen uns die Erhaltung des
Schutzwaldes sowie das Wissen um unsere Verantwortung bei
der vielfältigen Nutzung des Waldes durch den Menschen."
****

Der Österreichische Walddialog bietet ein gemeinsames
Forum für alle Berufs- und Bevölkerungsgruppen, die mit dem
Wald zu tun haben. Landesrat Schwärzler: "Klimatische Entwicklungen, die Belastung durch Luftschadstoffe sowie
der wachsende Druck durch verschiedenste Nutzergruppen sind Herausforderungen, denen wir uns zum Schutz unserer Wälder
stellen müssen. Der Walddialog soll alle Beteiligten an
einen Tisch holen, um in partnerschaftlicher Diskussion
einen fairen Ausgleich zwischen den unterschiedlichen
Interessen zu finden. In Vorarlberg hat der Walddialog
bereits begonnen – so werden im Rahmen der Erarbeitung der Schutzwaldstrategie in vier Arbeitsgruppen die Erhaltung
der biologischen Vielfalt, der Schutz von Boden, Wasser und
Klima, Sicherheitsvorkehrungen gegen Naturgefahren sowie
die Freizeiterholung, Sport, Jagd und Rohstoffgewinnung
gemeinsam erörtert und Lösungsmöglichkeiten erarbeitet."

Laut Schwärzler sollen aus dem Walddialog bis Ende 2004
die Grundlagen für ein nationales Waldprogramm hervorgehen.
"Dieses Programm wird neben Leitlinien auch konkrete
Maßnahmen enthalten, die das forstliche Geschehen in
Österreich und Vorarlberg prägen werden", so der Landesrat.

Welche Bedeutung der Walddialog für Vorarlberg hat,
lässt sich mit wenigen Zahlen verdeutlichen: Mit einem Flächenanteil von 36 Prozent ist der Wald ein Kernelement
der Landschaft im Ländle, fast die Hälfte davon ist
Schutzwald. Studien bestätigen, dass Vorarlbergs
Waldbesitzer seit jeher eine nachhaltige und naturnahe Bewirtschaftung des Waldes pflegen. Das Land fördert diese Maßnahmen jährlich mit rund 1,8 Millionen Euro aus dem
Fonds zur Rettung des Waldes. Auch der Landesforstdienst
engagiert sich sehr in der Beratung und Unterstützung der Waldbesitzer.
(ad/gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0004