"profil": Finanzaffäre um Linzer Imperial-Gruppe spitzt sich zu

Sieben Millionen Dokumente beschlagnahmt - Interne Unterlagen dokumentieren prekäre Finanzlage

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Freitag erscheinenden Ausgabe berichtet, laufen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Linz in der Finanzaffäre Imperial auf Hochtouren. Um die bei Hausdurchsuchungen im Oktober des Vorjahres beschlagnahmten sieben Millionen Dokumente auszuwerten, musste die Justiz jetzt mehrere Etagen eines Linzer Bürogebäudes anmieten. Imperial-Chef und Gründer Faramarz Ettehadieh-Rachti steht im Zentrum gerichtlicher Voruntersuchungen wegen des Verdachts des schweren gewerbsmäßigen Betruges und der Untreue. Ettehadieh, für den die Unschuldsvermutung gilt, bestreitet gegenüber "profil" alle Vorwürfe:
"Da ist wirklich nichts dahinter. Alle unsere Geschäftsfälle sind ordentlich abgewickelt und dokumentiert worden. Wir haben niemanden betrogen."

Interne Unterlagen belegen unterdessen, dass die auf Immobilien-und Wertpapiergeschäfte spezialisierte Imperial-Gruppe seit geraumer Zeit mit Problemen bei der Bilanzerstellung ringt. Demnach hatte etwa der langjährige Imperial-Abschlussprüfer KPMG die uneingeschränkten Bestätigungsvermerke für die Jahre 1998 und 1999 mit Hinweis auf "Fehlbewertungen" verwehrt. Ettehadieh gegenüber "profil": "Alle Bilanzen sind im Rahmen von Gesellschafterversammlungen, zu der alle Investoren eingeladen wurden, erläutert und zur Kenntnis genommen worden."

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0003