Land hat noch keinen Antrag bezüglich eines neuen Leiters für das Krankenhaus Friesach erhalten

Ambrozy kritisiert Vorgangsweise

Klagenfurt (OTS) - =

Das Land Kärnten wurde über die Freistellung
eines der bekanntesten Kärntner Ärzte, Primarius Georg Lexer vom Krankenhaus Friesach, noch nicht informiert "Ein diesbezüglicher FAX-Antrag wurde zwar telefonisch und medial angekündigt, ist aber dennoch bisher nicht erfolgt", stellte Krankenhausreferent LHStv. Peter Ambrozy am Mittwoch fest.

Dass Primarius Dr. Lehofer zum provisorischen medizinischen Leiter bestellt werden soll wurde dem Land bisher nicht mitgeteilt. "Es ist bedauerlich, dass der Deutsche Orden den derzeitigen Leiter ohne Rücksprache mit dem Land abgesetzt hat, Angesichts der hohen Abgangsfinanzierung wäre es wohl das Mindeste, dass man das Land über solche Maßnahmen im Vorfeld informiert", sagte Ambrozy.

Aus rechtlicher Sicht kann das Land die Bestellung eines ärtzlichen Leiters nur dann ablehnen, wenn der § 26 der Kärntner Krankenhausordnung, also die entsprechende Befähigung nicht gegeben ist. Der ärztliche Dienst darf in Krankenanstalten nur von Personen versehen werden, die zur Ausübung des ärztlichen Berufes berechtigt sind, "Für jede Krankenanstalt ist ein fachlich geeigneter Arzt als verantwortlicher Leiter des ärztlichen Dienstes und für die mit der ärztlichen Behandlung der Patienten zusammenhängenden Aufgaben zu bestellen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Büro Dr. Peter Ambrozy
Tel.: 050536-22301

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002