Pensionen: Bleckmann über SPÖ-Cap und die heiße Luft

Wien, 2003-04-16 (fpd) Zur Aussage von SPÖ-Klubobmann Cap, er wolle bei der Pensionsreform der Regierung die Hölle heiß machen, sagte heute FPÖ-Generalsekretärin Magda Bleckmann: "Das einzig Heiße, was die Sozialisten derzeit produzieren, ist heiße Luft. Jeder sieht doch, dass die SPÖ bereits als Ankündigungstäter entlarvt sind." ****

Die SPÖ und ihre willigen Erfüllungsgehilfen in den Gewerkschaften sollten sich lieber ihrer Verantwortung stellen und produktiv am Gesamtpaket einer Pensionssicherungsreform mitwirken. Aber das Abschieben von Verantwortung, das Ankündigen von Pseudo-Ideen und vakuumgleiche Worthülsen seien schon immer die "Stärke" der SPÖ gewesen, sagte Bleckmann.

Zum Cap-Vorwurf, die Regierung wolle dieses Pensionspaket möglichst rasch durchpeitschen, betonte die FPÖ-Generalsekretärin, dass es bei dieser Reform um nachhaltige soziale Qualität gehe und nicht darum, einen Termin auf Biegen und Brechen einzuhalten. Ziel sei jedenfalls eine sozial ausgewogene, gerechte und vor allem für kommende Generationen zukunftsfähige Pensionssicherung. Man werde sich so lange Zeit nehmen, wie nötig ist, damit alle sozial sinnvollen Argumente - von den Frauen bis zu den Arbeitern, von den Beamten bis zu den Politikern - berücksichtigt werden könnten, so Bleckmann abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen
Bundeskommunikation
Pressesprecher Thomas Edtmeier
Tel.: (01) 5123535-0, 0664-1413072

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFP0001