AVISO - AK-Pressekonferenz: Regierung schützt Pensionskassen und belastet Versicherte

Entwurf zum Budgetbegleitgesetz bringt massive Verschlechterungen der 2. Säule des Pensionssystems

Wien (AK) - In der politischen Diskussion wird ständig
unterstellt, dass das bestehende Niveau der Pensionen nicht haltbar ist und deshalb die zweite und dritte Säule der Altersvorsorge mit steuerlicher Förderung ausgebaut werden müssen. Durch den Druck auf den Kapitalmärkten haben bereits viele einen erheblichen Teil ihrer Altersvorsorge "verspielt". Andere erleben nun schon das zweite Jahr Pensionskürzungen von bis zu 18 Prozent. Die im Pensionskassengesetz garantierte Mindestverzinsung, die das Ausmaß der Kürzungen beschränken würde, soll nun ausgeschaltet werden. Die Regierung stellt sich mit dem Entwurf zum Budgetbegleitgesetz hinter die Pensionskassen und deren Eigentümern und gegen die Betroffenen.

Die Kassen haben viel versprochen, hoch gepokert und fremdes Geld verspielt. Die Gründe für die angespannte Situation und die Forderungen der AK sind Gegenstand einer Pressekonferenz.

Pressekonferenz

mit
Werner Muhm, AK Direktor
Otto Farny, Leiter Abt. Steuerpolitik, AK Wien
Josef Wöss, Leiter Abt. Sozialpolitik, AK Wien

Donnerstag, 17. April 2003, 10.00 Uhr

AK Wien, 4. Stock, Zi 400
4, Prinz Eugen-Str. 20-22

Wir würden uns freuen, eine Vertreterin, einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Pressekonferenz begrüßen zu dürfen.

Rückfragen & Kontakt:

Thomas Angerer
AK Wien Presse
Tel.: (++43-1) 501 65-2578
thomas.angerer@akwien.or.at
http://www.akwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001