ÖAMTC: Autofahrer gepfählt

Von Christophorus 3 in das LKH Graz geflogen

Wien (ÖAMTC-Presse) - Eine Leitschiene aus Holz wurde dem 24jährigen Andreas B. aus Mönichwald (Stmk.) zum Verhängnis. Er durchstieß mit seinem PKW auf kurvenreicher Strecke die Barriere. Dabei wurde der junge Lenker nach Angaben der ÖAMTC-Informationszentrale lebensgefährlich verletzt.

Der Unfall ereignete sich Dienstagabend auf der Landesstraße zwischen Rohrbach an der Lafnitz und Bruck (L 416). Aus noch ungeklärter Ursache verlor der Lenker die Herrschaft über sein Fahrzeug und durchstieß die hölzerne Leitschiene. Das Fahrzeug stürzte etwa 20 Meter über eine Böschung. Die nur leicht verletzte Beifahrerin konnte Hilfe holen.

Den Rettungsmannschaften bot sich ein Bild des Schreckens. Ein Stück der Leitschiene hatte den Lenker an der linken Schulter gepfählt. Nach erster Versorgung flog die Mannschaft des ÖAMTC-Notarzthubschraubers Christophorus 3 den lebensgefährlich Verletzten in das LKH Graz, wo bereits ein Chirurgenteam wartete, um dem jungen Mann den etwa 80 cm langen Holzteil aus dem Körper zu entfernen.

(Schluss)
ÖAMTC-informationszentrale / kön

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-0

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0004