Steibl: SPÖ-Frauen wollen von Konzeptlosigkeit ablenken

Wien, 15. April 2003 (ÖVP-PK) "Die Rücktrittsforderung der SPÖ-Frauen an Frauen- und Gesundheitsministerin Maria Rauch-Kallat ist nichts anderes als ein weiterer Versuch Bettina Stadlbauers, von der Konzeptlosigkeit der SPÖ in Fragen der Pensionssicherung abzulenken", sagte heute, Dienstag, ÖVP Familiensprecherin Abg. z. NR. Ridi Steibl. Die Kritik an Frauenministerin Rauch-Kallat weist Steibl vehement zurück. Die Ministerin führe intensive Gespräche mit Expertinnen und Experten, um die Alterssicherung für Frauen zu gewährleisten. "Rauch-Kallat hat sich eingesetzt und wird sich weiter dafür einsetzen, dass es zu keiner Schlechterstellung der Frauen, weder im aktiven Berufsleben, noch in der Pension, kommt." Auch die Behauptung, dass Kinder die Sicherung des Lebensunterhaltes in der Pension gefährden würden, weist Steibl zurück. "Es wird sich keine Frau zwischen Kind und Pension entscheiden müssen."

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Kommunikationsabteilung, Tel.:(01) 401 26-420
Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVP0002