"Neues Volksblatt" Kommentar: "Maulkorb?" (Von Michael Kaltenberger)

Ausgabe vom 14. April 2003

Linz (OTS) - =

Wenn nichts geschieht, kracht das Pensionssystem in
absehbarer Zeit zusammen wie die Hochhäuser auf dem Harter Plateau -nur nicht so geordnet.
Ist deshalb Kritik an den Reformvorschlägen der Bundesregierung kontraproduktiv, schaden die Kritiker dem Land, sind Kritiker aus den Regierungsparteien gar Parteischädlinge, wie bereits angedeutet wird? Nichts von alledem!
Es kann doch nicht so sein, dass über Details der Straßenverkehrsordnung monatelang diskutiert wird, während die Pensionsreform, die den Großteil der Österreicher massiv betrifft, um nicht zu sagen bedroht, kommentarlos geschluckt werden muss. Maulkorbpflicht für Reformkritiker - nein danke!
Genauso abzulehnen ist es aber, wenn Kritiker den Verfassern und Verteidigern des Reformentwurfs den guten Willen absprechen. Denn notwendig ist die Reform; wer das bestreitet, ist entweder blind oder dumm oder unehrlich oder alles zusammen.
Was Österreich, was die ÖVP jetzt braucht, ist eine offene Diskussion. Ohne beleidigte Reformer; ohne Kritiker, die eine günstige Gelegenheit sehen, alte Rechnungen zu begleichen; und ohne Zeitdruck.
Wie heißt es: Pensionsreform JA - aber sozial gerecht.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001