AK warnt vor Neppgeschäften per e-mail

KonsumentInnen sollen nicht an Jobangeboten per e-mail teilnehmen - Außer Spesen nichts gewesen

Wien (AK) - "Arbeiten Sie mit Ihrem PC und verdienen Sie Geld von
zu Hause aus! Sie können innerhalb der nächsten 6 Monate mehr als 250.000 Euro erhalten, indem Sie e-mails verschicken." Die AK Konsumentenschützer warnen eindringlich vor solchen Jobangeboten, die KonsumentInnen per e-mail bekommen. Lassen Sie die Finger davon - Sie haben nur Kosten, aber verdienen nichts.

Die Wiener AK Konsumentenschützer warnen vor Jobangeboten, die KonsumentInnen per e-mail zugesandt bekommen. In der AK Konsumentenberatung laufen die Telefone heiß, dass KonsumentInnen von solchen e-mails überschwemmt werden: Interessierte brauchen "lediglich 10 Euro erübrigen und sollen dafür angeblich wieder und wieder und wieder Einkünfte erzielen." Im Grunde genommen geht alles ganz leicht: "Dies ist eine Möglichkeit, Geld zu verdienen und arbeitet jedesmal 100prozentig perfekt. Dafür müssen Sie keinem etwas persönlich verkaufen, nicht hart arbeiten und das Beste daran ist, Sie müssen nicht einmal das Haus verlassen. Sie können innerhalb der nächsten 6 Monate mehr als 250.000 Euro erhalten, indem Sie E-Mails verschicken........"

Den KonsumentInnen werden zwei Verkaufsmethoden angeboten - selbst e-mail-Werbung zu versenden oder kostenlose Anzeigen im Internet zu platzieren. Dafür müssen sogenannte "Rourke-Programm Reports" bestellt werden, die zeigen, wie es geht. Dazu gibt es noch Tipps und Leitlinien für den Erfolg.

Die AK Konsumentenschützer warnen nachdrücklich vor diesen Schmähgeschäften: Nehmen Sie keinesfalls daran teil. Sie haben nur Kosten, aber verdienen nichts. Verdienen werden nur die Initiatoren des Geschäfts.

Rückfragen & Kontakt:

AK Wien Kommunikation
Tel.: ( ++43-1) 501 65
doris.strecker@akwien.at
http://www.akwien.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0003