Darabos: Politiker dürfen von einer Pensionsreform nicht ausgespart bleiben

Wien (SK) "Bei allem Respekt gegenüber den Leistungen
ehemaliger SPÖ-Minister" unterstrich SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos Sonntag, dass auch Alt-Politiker von einer sozial gerecht gestalteten Pensionsreform nicht ausgenommen bleiben dürfen. "Als Landespolitiker werde ich nur die ASVG-Pension erhalten. Das habe ich gewusst und bin trotzdem in die Politik gegangen", so Darabos gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"Politiker sollen anständig bezahlt werden, aber man soll sich keine eigene Oase schaffen, wenn es eine gerechtfertigte Pensionsreform gibt, bei der jede(r) BürgerIn betroffen wird. So soll das gleiche Pensionsantrittsalter für Politiker wie für jeden anderen gelten", sagte der SPÖ-Bundesgeschäftsführer.

Auch wenn die Diskussion über die Pensionen von Politikern zur Zeit ein großes Ablenkungsmanöver darstelle, um die Tatsache zu verschleiern, dass der größte Teil der österreichischen Bevölkerung massiv und ungerecht durch die von der Bundesregierung geplanten Pensionskürzungen betroffen sein wird, so sei es trotzdem notwendig, dass auch Politiker betroffen werden, wenn es zu gerechtfertigten Einschränkungen kommen soll. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002