"profil": 18 Eurofighter sollen 1,89 Milliarden Euro kosten

"profil" zitiert aus geheimen Heeresunterlagen - Entscheidung pro Eurofighter könnte rechtliche Probleme nach sich ziehen

Wien (OTS) - Wie das Nachrichtenmagazin "profil" in seiner Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, liegt dem Verteidigungsministerium ein konkretes Angebot von EADS über 18 Jets des Typs Eurofighter vor. Laut "profil" vorliegenden Papieren des Ministeriums kosten diese 18 Jets inklusive Zahlungen etwa für Logistik oder einen Simulator 1,894 Milliarden Euro. Pro Stück ist der Eurofighter somit gegenüber dem Angebot über ursprünglich 24 Jets teurer geworden. Werden die Abfangjäger wie angestrebt in Raten bezahlt, dürfte sich der Kaufpreis noch einmal signifikant erhöhen.

Laut "profil" vorliegenden Informationen könnte die veränderte Preisgestaltung beim Eurofighter auch rechtliche Konsequenzen haben. Ein vom Eurofighter-Konkurrenten Saab-Gripen beim Handelsrechtler Heinz Krejci in Auftrag gegebenes Gutachten kommt nämlich zu dem Schluss, dass der Republik durch die Reduktion von 24 auf 18 Stück und die Nichtberücksichtigung neuer Angebote anderer Anbieter "Schadenersatzansprüche drohen" könnten.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion
Tel.: (01) 534 70 DW 2501 und 2502

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0005