AKNÖ-Staudinger hält Konvent zur Pensionsreform für zielführend

Diskussionsrunden in allen niederösterreichischen Bezirken

Wien (OTS) - Wien (AKNÖ) - Der Präsident der AK Niederösterreich, Josef Staudinger,schließt sich ebenfalls der Forderung nach einem Konvent zur Pensionsreform an. Staudinger hält diesen Konvent für notwendig und zielführend: "Die angedachten Vorhaben der Regierung bringen beileibe keine umfassende und gerechte Reform, sondern einzig und alleine eine kurzfristige Geldbeschaffungsaktion der Regierung auf dem Rücken der arbeitenden Menschen." Unter Missachtung des Vertrauensschutzes würden ArbeitnehmerInnen und PensionistInnen zur Kasse gebeten.****

"Eine Pensionsreform, die sozial gerecht, ausgewogen und nachhaltig ist,bedarf einer ausführlichen und offenen Diskussion aller gesellschaftlichen Gruppen. Es ist notwendig, eine Reform zu setzen -aber sie muss berechenbarund gerecht sein," so Staudinger weiter. Die Regierung würde die Tatsache völlig außer Acht lassen, dass insbesondere die Abschaffung der vorzeitigen Alterspension bei langer Versicherungsdauer massive Auswirkungen auf die ohnehin dramatische Situation am Arbeitsmarkt habe. Bereits die Anhebung des Pensionsalters wegen langer Versicherungsdauer im Jahr 2000 um 1,5 Jahre habe zu einem eklatanten Anstieg der Altersarbeitslosigkeit geführt.

Staudinger unterstützt die Forderung nach einem gemeinsamen Pensionskonvent aller Parlamentsparteien und der Sozialpartner unter Einbindung aller relevanten gesellschaftspolitischen Gruppen: "Damit soll in einem überschaubaren Zeitraum ein langfristig stabiles und sozial gerechtes Pensionssystem erarbeitet werden, das die Lebensstandardsicherung im Alter gewährleistet."

Die AKNÖ und der ÖGB-NÖ werden in den kommenden Wochen in allen niederösterreichischen Bezirken Diskussionsrunden unter dem Titel "Stopp dem Sozialabbau" durchführen. AKNÖ-Präsident Staudinger: Wir werden die Menschen umfassend und genau darüber informieren, wie die geplanten Vorhaben aussehen und die Möglichkeit zu einer breiten Diskussion bieten."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

AKNÖ, Öffentlichkeitsarbeit, 01/58883-1252

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKN0001