Gesundheit: Neue Impulse für Österreich

LR Bischof präsentierte das Vorarlberger Gesundheits- und Sozialmodell

Wien/Bregenz(VLK) – Gesundheits-Landesrat Hans-Peter
Bischof präsentierte heute, Donnerstag, in Wien das
flächendeckend vernetzte Vorarlberger Gesundheits- und Sozialmodell, dessen Qualität international anerkannt und geschätzt wird. "Vorarlberg hat immer wieder wichtige
Impulse zur Weiterentwicklung des Gesundheitswesens in
Österreich gesetzt", betonte der Landesrat. Konkret nannte
Bischof das in Österreich einmalige Modellprojekt
"Vorarlberger Gesundheitsfonds" und die neue Initiative zur Anpassung der österreichweiten Vorsorgeuntersuchungen
("Vorsorge neu"). ****

Der Vorarlberger Gesundheitsfonds will eine
ganzheitliche Zielsetzung und Planung des Gesundheitswesens erreichen. Schrittweise soll das Vorarlberger
Gesundheitswesen gesamthaft vernetzt und die
Finanzierungsströme gebündelt werden. "Ich bin sicher, dass
wir einen wichtigen Impuls zur Weiterentwicklung der Gesundheitslandschaft in Österreich leisten", meinte der
Landesrat.

Auch bei den zeitgemäßen, treffsicheren, präventivmedizinischen Vorsorge-Programmen sieht sich
Vorarlberg als Impulsgeber. Bischof nannte aktuell das vom
Land Vorarlberg initiierte Konzept "Vorsorge neu". In
Vorarlberg nahmen in den letzten zehn Jahren regelmäßig 30
Prozent der Bevölkerung an der Vorsorgeuntersuchung teil. Vorarlberg ist - verglichen mit den anderen Bundesländern -
in führender Position. Bischof: "Der hohe Standard der gesundheitlichen Versorgung ist ein wesentlicher Grund
dafür, dass Vorarlberg als einziges Land in das Netzwerk
der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Reduzierung der wichtigsten Zivilisationskrankheiten (Herz-Kreislauf,
Krebs, Schlaganfall, psychische Erkrankungen) und so in das
Programm CINDI eingebunden ist." Belegt wird die
erfolgreiche Zusammenarbeit durch die höchste
Lebenserwartung (Frauen: 82,6 Jahre; Männer: 76,9) in
Europa und die sinkende Mortalitätsraten (seit 1990 ein
erheblicher Rückgang der Sterblichkeit),nvl.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20136
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0008