Arbeitsvermittlung statt Arbeitslosenverwaltung. Stellungnahme des AMS Wien

Wien (OTS) - Das AMS Wien sieht sich in seiner Arbeit mit
folgenden Rahmenbedingungen konfrontiert:

Die Beschäftigungslage ist schlecht - die Zahl der Aktiv-Beschäftigten sinkt laufend.

Der Strukturwandel am Wiener Arbeitsmarkt ist noch nicht beendet. Das vorhandene Wirtschaftswachstum reicht nicht aus, um zusätzliche Arbeitsplätze zu schaffen. Die Zugänge offener Stellen im Bereich des AMS Wien sinken stark (- 23,4 % Ende März im Vergleich zum Vorjahr).

In Konsequenz dessen steigen die Zugänge von Personen in die Arbeitslosigkeit kontinuierlich an.

Faktum ist, dass der Konkurrenzdruck auf die einzelnen Arbeitsuchenden steigt und dass derzeit selbst bestens qualifizierte Personen Probleme haben, eine neue Arbeitsstelle zu finden.
Es hilft nicht, die Sanktionen zu erhöhen, wenn die entsprechenden Jobs fehlen!

Arbeitslosigkeit kann am besten durch erfolgreiche Wirtschaftspolitik bekämpft werden! Es ist erwiesen, dass ein bestens funktionierendes Arbeitsmarktservice die Arbeitslosenquote nur beschränkt beeinflussen kann.

Das Arbeitsmarktservice Wien versteht sich als Dienstleistungsunternehmen, das sowohl Arbeitsuchenden als auch Betrieben ein bestmögliches Service bieten möchte. Um erfolgreich zu sein, müssen allerdings nicht nur die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen, sondern wir brauchen auch eine adäquate Ressourcenausstattung.

Aktuell fehlen dem AMS Wien mindestens 150 MitarbeiterInnen, um auch in personeller Hinsicht mit anderen Bundesländern verglichen werden zu können.

Trotz dieser widrigen Umstände ist das Engagement unserer MitarbeiterInnen ungebrochen.

Wir haben im abgelaufenen Jahr die Organisationsumstellung geschafft, wir betreuen täglich im Schnitt 10.000 Arbeitsuchende. Es gelingt uns, monatlich rund 6000 Arbeitsuchenden zu einem neuen Job zu verhelfen. Wir richten unsere Schulungsangebote eng am Bedarf der Wirtschaft aus, wobei der Erfolg für sich spricht: 60 % aller Schulungsteilnehmer und -innen finden binnen 3 Monaten nach Schulungsende einen Job.

Rückfragen & Kontakt:

AMS Wien
Dr.Ingeborg Friehs
Tel.:01/515 25-213
Ingeborg.Friehs@900.ams.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AMS0001