Gusenbauer für rasche Hilfe für Irak - UNO muss zentrale Rolle im Irak übernehmen

Wien (SK) Eine "nationale Kraftanstrengung" fordert SPÖ-Vorsitzender Alfred Gusenbauer, um den Opfern des Krieges und den unter den Kriegfolgen leidenden Menschen im Irak wirksame humanitäre Hilfe zuteil werden zu lassen. In diesem Zusammenhang schlug er vor, die Bundesregierung solle ein Nationalkomitee initiieren, das alle humanitären Hilfsaktionen aus Österreich koordiniert. Gleichzeitig sicherte er eine engagierte Mitarbeit sozialdemokratischer Organisationen zu. An die Adresse der amerikanischen und britischen Militärs richtet Gusenbauer die Forderung, möglichst rasch die Bedingungen dafür zu schaffen, dass die Hilfsaktionen für die irakische Bevölkerung anlaufen können. ****

In seinen Gesprächen mit Bundeskanzler Schüssel seien er Gusenbauer, und der Bundeskanzler zu gemeinsamen politischen Einschätzungen zur aktuellen Situation im Irak gekommen. "Ich teile die Hoffnung und den Wunsch, dass die Kämpfe so bald wie möglich beendet werden können. Bei dem danach sofort notwendigen Aufbau demokratischer und rechtsstaatlicher Strukturen und beim Wiederaufbau des kriegszerstörten Landes wird die UNO die zentrale Rolle übernehmen müssen", sagte Gusenbauer am Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ.

"Dem irakischen Volk muss bei der Wiedergewinnung seiner demokratischen Souveränität jede Hilfe gegeben werden, die Entscheidungen muss es aber letztendlich selbst treffen können", betonte Gusenbauer abschließend. (Schluss) wf/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0013