eSchola-Aktionswochen 2003 offiziell eröffnet

Auftaktveranstaltung in der Vertretung der Europäischen Kommission informiert über Schwerpunkte in Österreich

Wien (OTS) - Aus Anlass des Starts der eSchola-Aktionswochen 2003 (7. April - 9. Mai) luden die Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich, das Bildungsministerium sowie die Education Highway GmbH am 9. April zu einer Informationsveranstaltung ein. Ziel der eSchola-Initiative ist es, die Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien im Unterricht zu fördern.

Im Rahmen der Veranstaltung wurde nicht nur über die inhaltlichen Schwerpunkte der Aktionswochen informiert, sondern es wurden auch beispielhafte Online-Projekte österreichischer Schulen und Bildungseinrichtungen präsentiert.

DI Karl Georg Doutlik, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich, hob die Bedeutung der eSchola-Initiative für die Erreichung des Lissabon-Zieles, die Union bis 2010 zum dynamischsten, auf Wissen basierenden Wirtschaftsraum der Welt zu machen, hervor: "eSchola ist Teil des eLearning-Aktionsplans der Kommission, der auf den Aufbau einer hochwertigen IKT-Infrastruktur sowie auf die Einbeziehung des digitalen Lernens in alle Unterrichtsfächer abzielt. Mit Initiativen wie eSchola wird strategische Bildungspolitik betrieben". Doutlik wies darauf hin, dass die Europäische Kommission ein Mehrjahresprogramm (2004 -2006)für eLearning vorgeschlagen hat, mit dem die Einbeziehung der IKT in den Bildungsbereich weiter vorangetrieben werden soll.

Dr. Reinhold Hawle (Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur) gab als Mitglied des Steering Committee des European Schoolnet (EUN) einen Überblick über die Aktivitäten des Europäischen Schulnetzes, einer internationalen Partnerschaft zwischen mehr als 20 europäischen Unterrichtsministerien. EUN koordiniert die europaweiten eSchola-Aktivitäten und fördert beispielgebende Initiativen im Bereich der Bildung, wie zum Beispiel das Projekt "Celebrate", in dessen Rahmen ein innovatives, auf eLearning-Technologien basierendes Lehrkonzept entwickelt wird.

Einen Überblick über die eSchola-Aktivitäten in Österreich gab der Geschäftsführer der Education Highway GmbH, Mag. Anton Knierzinger. Education Highway ist für die Durchführung der eSchola-Aktionswochen in Österreich verantwortlich und betreut die nationale eSchola-Homepage http://eschola.eduhi.at
Schwerpunkte der österreichischen Aktionswochen 2003 sind die Kooperation von Schulen und Unternehmen sowie die Integration innovativer Technologien in den Sprachunterricht.

Als Höhepunkt der Auftaktveranstaltung wurden Online-Projekte von Vertretern folgender Bildungseinrichtungen präsentiert: Christine Leopold und Anne-Marie Stevenson, British Council:
www.britishcouncil.at; Loic Saunders, Kulturabteilung der französischen Botschaft: www.ambafrance-at.org;
Peter Glatz und Andreas Thiel, Verband der LateinlehrerInnen:
http://www.lateinforum.at;
Wolfgang Eckel, Sokrates Nationalagentur: www.sokrates.at; Michaela Pelzmann, Leonardo da Vinci Nationalagentur:
www.leonardodavinci.at/sowie Hermine Wurm von der oberösterreichischen Technologie- und Marketinggesellschaft:
http://www.kunstoff-cluster.at

Darüberhinaus wurden zwei innovative Schulprojekte vorgestellt:
Herbert Hug von der HTL Dornbirn präsentierte das im Rahmen des eLearning Awards 2002 preisgekrönte Projekt "Migration":
http://www.htldornbirn.at/europa/migration. Peter Kucera vom
Kollegium Kalksburg stellte das Comenius-Projekt "Von Bächen bis ins Meer": www.kalksburg.at vor.

Die eSchola-Aktionswochen 2003 finden in Österreich mit einer großen Veranstaltung am 9. Mai 2003 in der Pädagogischen Akademie der Diözese Linz, Salesianumweg 3, 4020 Linz ihren Abschluss. Im Rahmen der Veranstaltung werden beispielhafte Projekte präsentiert und prämiiert sowie eine Podiumsdiskussion zum Thema "Humanistische Bildung versus lernen on demand" veranstaltet.

Nähere Informationen zum Thema eSchola bieten die Websites http://eSchola.eduhi.at sowie http://eSchola.eun.org
Näheres zur Initiative eLearning findet sich auf der Homepage der Generaldirektion Bildung und Kultur der Europäischen Kommission unter
http://europa.eu.int/comm/education/ntechologies_de.html sowie unter
http://www.elearningeuropa.info

Rückfragen & Kontakt:

Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich
Annemarie Huber
Tel.: 01/516 18-329
Fax.: 01/ 513 42 25
annemarie.huber@cec.eu.int

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEG0002