SPÖ-Schuster: "Bundesregierung hat auf das AMS vergessen!"

Wien (SPW-K) - "Es gibt niemanden, der mit der derzeitigen Dauer
der Arbeitsvermittlung zufrieden ist. Jedoch sollte Dr. Tschirf raschest Kontakt zu den ÖVP-Mitgliedern in der Bundesregierung aufnehmen", kommentierte heute SPÖ-Gemeinderat Godwin Schuster die Aussagen von VP-Klubchef Dr. Matthias Tschirf. "Realität ist, dass es trotz hoher Arbeitslosigkeit eine zu geringe Personalausstattung beim AMS Wien gibt. Zudem werden wichtige Gesetze - wie zum Beispiel das JASG - trotz ständiger Interventionen zu spät beschlossen. ****

Durch die radikalen Personaleinsparungen der Bundesregierung im öffentlichen Dienst, bei Bahn, Post etc. seien besonders in Wien sehr viele Arbeitsplätze verloren gegangen, so Schuster weiter. "Die geringen Investitionen des Bundes in der Bundeshauptstadt und die Anhebung des Pensionsalters ohne entsprechende arbeitsmarktpolitische Rahmenbedingungen tragen zur Verschärfung dieser Situation bei."

Wien habe jedenfalls - im Rahmen seiner Möglichkeiten - gehandelt und es mit einer gezielten Investitionspolitik geschafft, den Negativtrend am Arbeitsmarkt zu stoppen. "Das Thema Arbeitslosigkeit ist viel zu ernst, um es für politische Polemik zu gebrauchen. Den Arbeitsplatzsuchenden helfen lediglich konkrete Maßnahmen, die der Sicherung bzw. Schaffung neuer Arbeitsplätze dienen!" schloss Schuster. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Mobil: 0699 1/944 77 40
michaela.zlamal@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002