Wiener Rekordarbeitslosigkeit: Schock für Beschäftigungsgipfel

Standortoffensive und Reform des WAFF vorrangig

Wien, 2003-04-10 (fpd) - Die Abhaltung eines Wiener Beschäftigungsgipfels vor dem Hintergrund der Rekordarbeitslosigkeit in unserer Stadt mahnte heute der Wiener FPÖ-Wirtschaftsprecher Stadtrat DDr. Eduard Schock ein. ****

Abgesehen von der erfolglosen Standortpolitik der Wiener Stadtregierung muß auch der Wiener Arbeitnehmerförderungsfonds (WAFF) dringend reformiert werden, so Schock in Anlehnung an Aussagen von VP-Klubobmann Tschirf, der lediglich das AMS-Wien reformiert sehen möchte.

Schock mahnte - auf Basis der Ergebnisse eines Beschäftigungsgipfels - eine Wiener Standortoffensive ein. "Erfolg wird diese Maßnahme nur dann haben, wenn die SPÖ über den Tellerrand ihrer Parteipolitik blickt und Vorschläge von Expertenseite in eine diesbezügliche Offensive miteinschließt, so Schock. (Schluß) HV

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien 4000/81794

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001