FORMAT: Museums-General Seipel schlägt Alarm

"Mehr Schließtage, weniger Ausstellungen"

Wien (OTS) - Wilfried Seipel, Generaldirektor des
Kunsthistorischen Museums, schlägt Alarm. Sollte das seit fünf Jahren gedeckelte Budget der Bundesmuseen nicht erhöht werden, käme es zu "radikalen Einschnitten" im Museumsbetrieb.

"Wir waren bisher gut unterwegs, sind aber jetzt angesichts von steigenden Personal-, Betriebs- und Mietkosten am Plafond angelangt. Und wenn Minister Grasser das nicht einsieht, werden wir ab 2004 radikale Einschnitte vornehmen müssen" , warnt Seipel.

Seipel: "Sollte die finanzielle Basisausstattung der Bundesmuseen 2004/5 nicht um mindestens 9 Millionen Euro angehoben werden, müssen wir Ausstellugen absagen, mehr Schließtage in den Museen einführen und auch gewisse Stellenbereiche abschaffen."

Rückfragen & Kontakt:

FORMAT-Kultur
Christoph Hirschmann
Tel.: 217 55-4128

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMT0006