Kinderfreunde warnen vor Verharmlosung des Alkoholkonsums

Verband der Brauereien Österreichs animiert zu mehr Bierkonsum

Wien (SK) Der Verband der Brauereien Österreichs wirbt zur Zeit mit dem Slogan "Ja zu Bier = Ja zur Gesundheit". Laut dem Brauerei Verband steigt mit dem Gesundheitsbewusstsein der ÖsterreicherInnen auch der Bierkonsum. Eine "gewagte Ansage" in einem Land, in dem 330.000 Menschen alkoholkrank sind und 10.000 jährlich an den Folgen ihres Alkoholkonsums sterben, ist SPÖ-Abgeordnete Gabriele Binder, Familiensprecherin der Österreichischen Kinderfreunde, überzeugt. "Wenn man bedenkt, dass EU weit 59.000 Jugendliche an den Folgen ihres Alkoholkonsums sterben - das ist die Hälfte eines österreichischen Geburtenjahrganges - muss man sich eingestehen, dass Alkohol ein viel zu verharmlostes Rauschmittel darstellt. Gesundheitsbewusstsein mit Alkoholkonsum zu verknüpfen, wie das der Brauerei Verband tut, ist fahrlässig und verantwortungslos", zeigte sich Binder am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst besorgt. ****

2001 hatten die österreichischen Kinderfreunde eine Studie zum Alkoholkonsum von Kindern publiziert. Die Ergebnisse sind nach wie vor erschütternd: 50 Prozent der Achtjährigen geben an, bereits Alkohol getrunken zu haben. Ab dem elften Lebensjahr ist eine deutliche Veränderung des Alkoholverhaltens feststellbar, der Konsum steigt sprunghaft an, Alkohol wird stärker verharmlost und die Einstellung zum Alkohol ist deutlich positiver. So trinken 10 Prozent der Elfjährigen zumindest einmal pro Monat Alkohol.

"Genauso wie die Verteufelung von Alkohol stellt auch die Glorifizierung von Alkohol eine Gefahr insbesondere für Kinder dar. Der Brauerei-Slogan 'Mit dem Gesundheitsbewusstsein der ÖsterreicherInnen steigt auch der Bierkonsum' ist eine unzulässige Aussage. Da geht der Schuss eindeutig nach hinten los. Bier zu bewerben ist eine Sache, aber Bier zum gesundheitsfördernden Getränk auszurufen, ist angesichts der steigenden Zahl jugendlicher AlkoholikerInnen, fahrlässig", betonte Binder abschließend. (Schluss) up/mp

Rückfragehinweis: Mag. Martina Gmeiner, Tel. 01/5121298/47, Mail:
martina.gmeiner@kinderfreunde.at

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008