ARBÖ: Verkehrstipps für Ostern (Teil2)

Behinderungen kann man ausweichen

Wien (OTS) – Die ARBÖ-Verkehrsexperten warnten schon in den letzten Tagen immer wieder vor Stauungen auf den Hauptverbindungen. Die Fahrt zum Urlaubsort wird oft getrübt. Langwierige Stauungen, durch Überlastung oder Baustellen, sowie schlechtes Wetter stehen dabei im Vordergrund. Der ARBÖ-Informationsdienst möchte darauf hinweisen, dass man das "im Stau stehen" vermeiden kann. Auch Schneefällen kann man ein Schnippchen schlagen. Die ARBÖ-Verkehrsexperten stehen jedem mit Rat und Tat zur Seite.

Vor der Abfahrt sollte man sich erkundigen, wo sich die
Verkehrslage zuspitzt. Dieses kann man beim ARBÖ-Informationsdienst unter der Wiener Nummer 89 12 17, im Internet unter www.verkehrsline.at, sowie im ORF-Teletext auf der Seite 431 erfahren. Der voraussichtliche Höhepunkt der Reisewelle wird laut ARBÖ-Verkehrsexperten, am kommenden Samstag, zu Mittag erwartet.

Auch der aktuelle Straßenzustandsbericht kann erfragt werden.
Das Wetter spielte in den letzten Tagen eine große Rolle. Behinderungen aufgrund heftiger Schneefälle standen auf zahlreichen Straßen im Westen Österreichs an der Tagesordnung. Auch auf die Winterausrüstung des Fahrzeuges sollte man größten Wert legen. Winterbereifung und Schneeketten sind im Gepäck für eine Fahrt in die Berge unerlässlich", warnt Thomas Woitsch vom ARBÖ-Informationsdienst. Die aktuelle Wetterlage ist auch im Internet unter www.winterline.at abrufbar. Osterurlaub soll schließlich Entspannung und Erholung sein, und nicht mit einer Stresssituation beginnen.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ-Informationsdienst/Thomas Woitsch
Tel.: (++43-1) 89121-7
id@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0003