Pensionen: JG will Generationenvertrag modernisieren

Gerechte Neuaufteilung der Lasten zwischen den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen

Wien (SK) Die Junge Generation in der SPÖ (JG) wehrt sich gegen die "mutwillige Zerstörung der Zukunftschancen der jungen Menschen" durch die schwarz-blaue Regierung. Der gf. Bundesvorsitzende Hannes Schwarz kritisierte am Donnerstag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ, dass "hier radikale Pensionskürzungen als großer Wurf für die Zukunftssicherung der kommenden Generationen verkauft werden. Es handelt sich dabei aber doch offensichtlich um eine reine Geldbeschaffung für das Budget." Die JG spricht sich für einen neuen Generationenvertrag aus. ****

Kritisch merkte Schwarz an, dass gerade diejenige Gruppe, die am meisten von einer Reform der Pensionen betroffen wäre, nämlich die jungen Menschen, überhaupt nicht in den aktuellen, politischen Diskussionsprozess eingebunden würden und ihre Ideen und Visionen zu diesem Thema für die Regierungspolitik offenbar völlig unerheblich sind. Schwarz kündigte an: "Wir als Junge Generation werden diesem beschämenden Diskussionsverlauf nicht weiter tatenlos zusehen, sondern demnächst einen detaillierten Katalog unserer Vorstellungen und Ideen aus Sicht der Jugend von heute öffentlich präsentieren".

"Ein Weg in einen modernisierten Generationenvertrag welcher auch unser heutiges Pensionssystem als Umlageverfahren in Zukunft sichert, wäre nach meiner Überzeugung ein neuer Gesellschaftsvertrag mit einer Neuaufteilung der Lasten zwischen den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen", gab sich Schwarz überzeugt.

Des weiteren werde es darauf ankommen, endlich eine aktive Arbeitsmarktpolitik zu betreiben, denn nur wenn es Beschäftigung gebe, würden auch Beiträge zur Sicherung der Pensionen geleistet werden.

Die Junge Generation in der SPÖ unterstützt daher den bereits mehrfach geäußerten Vorschlag nach einem Konvent der Generationen in dem zwischen den Generationen aber auch zwischen den verschiedenen Gruppen der Gesellschaft zukunftsweisend an der Sicherung des Sozialsystem- vor allem aber unseres Pensionssystems gearbeitet wird. (Schluss) wf/mm

Rückfragehinweis: Hannes Schwarz, 0664/1145695 zur Verfügung.

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001