JÜRGEN WEISS FÜR EUROPAWEITE HARMONISIERUNG IN DER TIERSCHUTZ-GESETZGEBUNG

Modell des Vergaberechts auch für Tierschutz anwendbar

Wien, 10. April 2003 (ÖVP-PK) Die gleichen Gründe, die für eine bundeseinheitliche Regelung der Tierschutzgesetzgebung in Österreich sprechen, sprechen auch für eine europaweite Harmonisierung dieser Materie. Das erklärte der Vizepräsident des Bundesrates, der Vorarlberger Bundesrat Jürgen Weiss heute, Donnerstag, im Rahmen der Tierschutzenquete-Kommission im Parlament. "Der Gesetzgeber sollte sich auch gegenüber dem europäischen Gesetzgeber etwas trauen", so Weiss. ****

In seiner Wortmeldung trat Weiss auch dafür ein, das Modell des Vergaberechtes auch für den ähnlich zu sehenden Tierschutz anzuwenden - "dies würde eine intensive Einbeziehung der Länder in die Erarbeitung des Gesetzes durch ein gemeinsames Vorbereitungskomitee bedeuten."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.parlament.gv.at/v-klub/default.htm

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0006