Wichtige Schutzmaßnahmen gegen Gewalten der Natur

Land genehmigte Mittel für Projekte der Wildbach- und Lawinenverbauung

Bregenz (VLK) - Auf Antrag von Landesstatthalter Dieter
Egger hat die Vorarlberger Landesregierung kürzlich die Landesbeiträge für mehrere Projekte der Wildbach- und Lawinenverbauung genehmigt. Die Gesamtkosten für diese Baumaßnahmen sind mit 1,83 Millionen Euro veranschlagt, das
Land steuert 322.000 Euro bei. ****

"Gerade in einem gebirgigen Land wie Vorarlberg ist die
Arbeit der Wildbach- und Lawinenverbauung unentbehrlich für
den Schutz der Bevölkerung und der Infrastruktur gegen die
Gewalten der Natur. Durch technische und naturnahe, z.B.
biologische Baumaßnahmen werden Siedlungsräume, Straßen, Wasserversorgungsanlagen usw. gegen Lawinen, Steinschlag, Vermurungen oder Rutschungen gesichert", betont Egger.

Bei den geförderten Projekte geht es um
- die Verbesserung der Hochwassersicherheit entlang der
Schwarzach,
- den Schutz des Siedlungsraumes, der L 192 und der
Infrastruktur unterhalb des Mäßtobels in St. Gallenkirch,
- die Sicherung der Quellfassungen und Wasserleitungen im
Gebiet der Fallenberger Wälder in Dornbirn gegen
Rutschungen durch Stabilisierung des Geländes,
- den Schutz gegen Überflutungen in der Parzelle
Hinterbündt in Mellau
- und um Regulierungen am Brandgraben in Fraxern, um Geschiebeablagerungen und Überschwemmungen zu verhindern.
(gw,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002