Brosz: Sinnlose Kriminalisierung von Cannabis-KonsumentInnen endlich beenden

Bundesregierung agiert entgegen Europa-Trend der Entkriminalisierung

OTS (Wien) - "Die Menge der Sicherstellungen weist kaum Veränderungen auf. Nach wie vor beziehen sich ca. 80 Prozent der Anzeigen im Suchtmittelbereich - das entspricht in etwa 20.000 Anzeigen - auf Cannabis", erklärt Dieter Brosz, Abgeordneter der Grünen, zum heute vorgestellten Drogenbericht., und weiter: "Die Kriminalisierung von Cannabis-KonsumentInnen bringt nichts und ist sinnlos. Leider gibt es keine Anzeichen, dass die Regierungspolitik hier endlich zur Vernunft kommt."

Brosz führt aus, dass in anderen europäischen Ländern stetige Schritte zur Entkriminalisierung von Cannabis gesetzt werden. "Die österreichische Bundesregierung marschiert hier leider gegen den erfolgreichen Entkriminalisierungstrend", kritisiert Brosz.

Im Bereich harter Drogen müsse der Grundsatz ‚Helfen statt Strafen’ weiter gelten. "Die schwarzblaue Regierung wendet sich davon immer weiter ab", schließt Brosz.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen im Parlament
Tel.: (++43-1) 40110-6697
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0005