Broukal: Lage der Wissenschaft, Forschung und Unis noch wesentlich ernster als bisher geglaubt

Wien (SK) "Wenn sich der Rektor der größten Universität, der Präsident des Fonds für wissenschaftliche Forschung und der Präsident der österreichischen Akademie der Wissenschaften mit einem derartig dramatischen Hilferuf zur Situation der Forschung und Wissenschaft in Österreich an die Öffentlichkeit wenden, dann ist die Lage der Wissenschaft und Forschung und den Universitäten in Österreich offenbar noch viel ernster als man bisher geglaubt hat", sagte SPÖ-Wissenschaftssprecher Josef Broukal Mittwoch gegenüber den SPÖ-Pressedienst. ****

Seit dem 9. September 2002 werde in Österreich nicht mehr regiert, "die Versäumnisse zahlen wir alle", so Broukal. "Ich frage mich ob dahinter mangelnder Wille oder mangelnde Fähigkeit steckt und komme zu dem traurigen Schluss, dass es in der Wissenschafts- und Forschungspolitik der schwarz-blauen Regierung an beiden, am Willen und an der Fähigkeit fehlt", schloss Broukal. (Schluss) ns

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0009