AKS Wien: SchülerInnen unterstützen Protestkundgebung der LehrerInnen

Bildungsministerium zeigt keinen Mut für wirkliche Reformen

Wien (OTS) "Prinzipiell spricht nichts gegen eine Kürzung der Schulstunden. Schließlich fordern wir schon lange die Entlastung der SchülerInnen. Allerdings ist das derzeit vorgesehene Konzept der Kürzungen vollkommen fantasie- und konzeptlos. Deshalb unterstützen wir die Protestkundgebung der LehrerInnengewerkschaft gegen die willkürlichen Abstriche", erklärte Barbara Blaha, Vorsitzende der AKS Wien.

Weder die von Bildungsministerin Elisabeth Gehrer versprochene Didaktikoffensive noch die Lehrplanentrümpelung würden derzeit öffentlich debattiert, so Blaha. "Ohne das ein ganzheitliches Konzept vorliegt, wird auf gut Glück im Stundenplan der SchülerInnen herumgepfuscht. Niemand weiß, wie die Didaktikoffensive aussehen soll. Ganz zu schweigen von der Finanzierung. Für Marketinggags des Bildungsministeriums wollen wir nicht büßen", kritisierte sich die SchülerInnenvertereterin scharf.

Zahlen, die belegen, dass die Belastung der SchülerInnen höher ist, als in vielen anderen Ländern, liegen seit Jahren vor. "Umso unverständlicher, warum das Bildungsministerium gerade jetzt in einer Hauruck-Aktion in den Stundenplänen herumstreicht", so Blaha. "Schade, dass das Bildungsministerium nicht mehr Mut zu wirklichen Reformen im Bildungsbereich zeigt und statt dessen Herumdoktern am Budget über die Interessen der SchülerInnen stellt", so
Blaha abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Barbara Blaha
Vorsitzende der AKS-Wien
Tel.: 0699/12357763

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0002