ORF wirft mit dem Titel "Lebendig begraben?" seine Seriosität über Bord

Sozial-Landesrat Josef Ackerl zum heutigen "help tv spezial"=

"Es entspricht wohl kaum dem Stil und Anspruch eines öffentlich-rechtlichen Senders, ein sensibles Thema wie die Altenpflege mit einem derart negativen Aufmacher zu besetzen," kritisiert der oberösterreichische Sozial-Landesrat Josef Ackerl. Zudem ist zu befürchten, dass den unterschiedlichen Situationen in den einzelnen Bundesländern nicht Rechnung getragen wird. So verfüge Oberösterreich im Österreichvergleich in seinen 111 Alten- und Pflegeheimen über sehr hohe Qualitätsstandards und ist seit Jahren einer der Vorreiter in der Weiterentwicklung der Altenpflege.

So hat/ist Oberösterreich....
....1992 als erstes Bundesland den Beruf der "AltenfachbetreuerIn" geschaffen und damit in Oberösterreich die psychosoziale Betreuung in die Altenpflege integriert

...durch die OÖ. Alten- u. Pflegeheim-Verordnung 1996 erstmals in Österreich für alle Altenheimplätze klare bauliche und personelle Qualitätsstandards geschaffen

...das einzige Bundesland, das in der Pflege ausschließlich ausgebildetes Personal einsetzt; seit 1996 60 Prozent mehr Pflegepersonal bei einem "nur" 6-prozentigen Gesamtwachstum an Heimplätzen

...seit 1994 mehr als ein Drittel der insgesamt 11.700 Heim-Plätze erneuert bzw. neu errichtet

...ein rechtlich verankertes, multiprofessionelles und handlungsfähiges Team der Heimaufsicht.

Kritik ist wichtig und notwendig, um Missstände aufzuzeigen und Verbesserungen durchzusetzen. "Derartige negative Klischees - wie der Titel der heutigen Help-TV-Sendung - tragen aber nur zur Verunsicherung der Heim-BewohnerInnen bei und demotivieren auch die engagiertesten MitarbeiterInnen," kritisiert Sozial-Landesrat Josef Ackerl. Besonders bitter sei auch, dass heute abend nur die Berufsvertretung des diplomierten Pflegepersonals zu Wort kommen wird. Die größte Gruppe unter dem Betreuungs- bzw. Pflegepersonal in der Altenpflege die AltenfachbetreuerInnen wird - trotz massivstem Protestes - keine Stellungnahme abgeben können.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Pressereferat
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40002